Kleve: Kieser-Training: Tipps von den Gründern

Kleve: Kieser-Training: Tipps von den Gründern

Der Firmengründer und seine Ehefrau Gabriela halten am 16. März im Klever Kolpinghaus Vorträge.

Es war einmal ein Tischler, der in seiner Freizeit boxte. Dabei verletzte er sich, pausierte - und traf in dieser Phase einen spanischen Profiboxer, der ihm eine Alternative zur Schonung vorstellte: hartes Training. Für gezieltes Krafttraining fehlten damals noch spezialisierte Geräte, deshalb begann Werner Kieser bald, selbst Kraftmaschinen zu konstruieren. "Vom Schrottplatz zum Konzern", heißt entsprechend einer der Vorträge, die am kommenden Freitag, dem 16. März, im Kolpinghaus Kleve angeboten werden. Alle Kunden und Interessierten sind herzlich willkommen; Beginn ist um 19 Uhr (Einlass ist ab 18.30 Uhr) an der Kolpingstraße 11. Die Eintrittskarten gibt es kostenlos im Studio in Kleve.

Kieser-Training wurde 1967 in der Schweiz gegründet und ist seit Jahrzehnten auch in Deutschland bekannt. Der Klever Kieser-Studioleiter Jakob Arnhold freut sich gemeinsam mit dem stellvertretenden Studioleiter Fabio del Favero auf den prominenten Besuch. Werner Kieser und seine Frau Gabriela Kieser dürften einige Fans anlocken. Sie werden eine Menge über die Funktionsweise eines gut bemuskelten Körpers erfahren und auch darüber, wie sich körperliche Leistungsstärke auf die Psyche auswirkt. Denn der heute 77-jährige Werner Kieser hat, als er über Trainingskonzepte genügend wusste, noch ein Philosophiestudium angehängt. Für ihn gehören spätestens seitdem Körper und Geist zusammen.

Seine Frau Gabriela hat als Überschrift ihres Vortrags "Mehr Kraft - mehr Lebensqualität" gewählt. Was man mitbringen muss und was mit gesundheitsorientiertem Krafttraining zu erreichen ist - darüber will sie sprechen. Fabio Del Favero erzählt, die Medizinerin habe 1990 in der Schweiz die erste Praxis für medizinische Kräftigungstherapie eröffnet. Denn wie jeder Orthopäde hatte auch sie ständig mit den chronischen Rückenschmerzen ihrer Patienten zu tun und setzte immer mehr auf muskuläre Stärkung.

  • Kleve : Trödelmarkt im Klever Kolpinghaus

Auch wenn Werner Kieser das Unternehmen heute nicht mehr führt, so ist er doch noch an der Entwicklung immer neuer Geräte beteiligt. Ist nicht längst alles erfunden, was den Rücken stärkt? "Da gibt es immer wieder Verbesserungen, was die Technik, das Material, den Komfort und die Kontrollmöglichkeiten durch den Trainer anbelangt", sagt Del Favero. Er weiß, dass die Kunden an Neuentwicklungen und ihren Möglichkeiten immer sehr interessiert sind. Das Lumbar-Extension-Gerät etwa, das seit kurzem in Kleve eingesetzt wird, sei in Dauergebrauch und bedinge sogar eine Neueinstellung, weil dauerhaft ein Übungsleiter dabei sein wird, der das gesamte Training für die Lendenwirbelsäule persönlich unterstützt und begleitet.

Derzeit läuft im Kieser-Studio die Aktion "4 Wochen für 30 Euro", die bis zum 31. März dauert. Hier besteht die Möglichkeit, das Training über vier Wochen unverbindlich zu testen.

(RP)