1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kanalhaie in Kleve unterwegs

Kleve : Kanal-Betrüger in Kleve unterwegs

Sie geben sich als Mitarbeiter der Stadt aus, bieten unglaublich günstige Kanaluntersuchungen an und fordern dann hohe Summen für angeblich notwendige Kanalsanierungen. Sogenannte "Kanalhaie" treiben gerade in Kleve ihr Unwesen.

Kanal-Betrüger bieten Untersuchungen von Abwasserkanälen zu sehr günstigen Preisen an. Zudem geben sie sich als vermeintliche Mitarbeiter der Stadt aus und verweisen dabei gerne auf ein (bereits verabschiedetes) Gesetz. Dieses besagte, dass jeder Grundstückseigentümer aus Umweltschutzgründen die Bescheinigung einer Fachfirma braucht, dass die Abwasserleitungen unter dem Eigentum dicht sind. "Dieses Gesetz gibt es allerdings gar nicht mehr", sagt ein Sprecher der Stadt Kleve.

Dennoch scheint die Masche der Kanal-Betrüger weiterhin Erfolg zu haben. Nach der günstigen Kanaluntersuchung wird den Anwohnern eine überflüssige und überteuerte Kanalsanierung aufgedrängt — der Vertrag dafür muss in der Regel gleich vor Ort unterschrieben werden.

Die Stadt rät allen Eigentümer ab, auf Angebote an der Haustüre oder am Telefon einzugehen. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass sich städtische Mitarbeiter entsprechend ausweisen können. Ob eine Firma über die notwendige Sachkunde verfügt, erfährt man im Internet unter der Adresse des Umweltministeriums www.sadipa.it.nrw.de/Sadipa.

(skr)