Neue Führung für GGK Das ist das neue Management für Kalkars Gründerzentrum

Kalkar · Nach schwierigen Anfangsjahren mit Leerständen hat sich das Zentrum zuletzt entwickelt. Constanze Brinkmann will das Netzwerken fördern. Worauf sie dabei setzt.

Eine E-Ladesäule der Firma Kuster Energy ist eine der Neuerungen an Kalkars GGK. Die Mieter freuen sich.

Eine E-Ladesäule der Firma Kuster Energy ist eine der Neuerungen an Kalkars GGK. Die Mieter freuen sich.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Nach schwierigen Anfangsjahren mit erheblichen Leerständen hat sich das Gründerzentrum Kalkar zuletzt gut entwickelt. Seit Christian van Aarßen die Einrichtung managte und Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler das Projekt intensiv unterstützte, kamen mehr und mehr junge und auch inzwischen etablierte Firmen, um von vergleichsweise günstigen Räumen, der guten Ausstattung und den Möglichkeiten des Austauschs mit den anderen Akteuren zu profitieren. Im vergangenen Jahr verließ van Aarßen Kalkar, lange wurde ein Nachfolger gesucht. Gefunden hat die Stadtentwicklungsgesellschaft SEG in der Nachbarstadt Rees Constanze Brinkmann, von Hause aus Juristin und erfahren in Sachen Unternehmensgründung, Zeitmanagement und Firmenorganisation. Sie will das Gründerzentrum weiterentwickeln und sich auf das Netzwerken konzentrieren. Stärker mit der Hochschule Rhein-Waal zusammenzuarbeiten ist ihr ein wichtiges Anliegen.