Kleve-Kellen: KAG-Schüler: Kinderfreundliche Stadtentwicklung

Kleve-Kellen : KAG-Schüler: Kinderfreundliche Stadtentwicklung

Morgen ist Weltkindertag. Für das Konrad-Adenauer-Gymnasium (KAG) in Kellen Anlass genug, in der kommenden Woche eine ganz besondere Aktion zu starten. Zum Thema "Kinderfreundliche Stadtentwicklungsplanung für Kleve" wird eine Kinderzukunftswerkstatt mit den Jahrgängen 5, 6 und 7 veranstaltet.

Gemeinsam mit der Stadt Kleve und dem Planungsbüro Stadtkinder aus Dortmund nebst einigen Fachmoderatoren werden zwei Ziele verfolgt: Zum einen sollen die jungen Schüler demokratische Grundstrukturen erfahren und zum anderen ihre Zukunftsideen einbringen. Gesponsert wird dieses Schulprojekt zum größten Teil durch die Volksbank Kleverland. Im Vorfeld gibt es am Dienstag ein Auftaktgespräch mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Politikern und dem Bürgermeister, um die Strategie zur Erarbeitung eines Konzeptes für ein kinderfreundliches Kleve zu besprechen.

Am Mittwoch werden die Schüler per Bus in die Innenstadt gebracht, um auf Streifzügen Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsorte aufzusuchen. Selbstständig sollen dann Karten bearbeitet werden, Fotos gemacht und Aussagen protokolliert werden. Schöne Orte und Konfliktpunkte werden verschiedenfarbig auf den Karten markiert.

Die Kinderzukunftswerkstatt findet am Donnerstag statt. Die Kinder teilen sich dann in bis zu sechs Gruppen auf. Bei der Präsentation der gesammelten Ergebnisse am frühen Nachmittag ab 14 Uhr durch die Schüler werden nicht nur die Modelle vorgestellt, sondern auch die Ergebnisse der Streifzüge. Politiker, Verwaltungsmitarbeiter, Eltern und die interessierte Öffentlichkeit können teilnehmen.

Weitere Informationen über Werkstattprojekte im Internet auf der Homepage www.kinderzukunftswerkstatt.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE