Kleve: Kältefrei!

Kleve: Kältefrei!

225 Schüler der Joseph-Beuys-Gesamtschule hatten gestern frei - weil die Heizung ausgefallen war. Manche von ihnen können auch in den kommenden Tagen noch nicht in ihr Klassenzimmer zurück.

Die eisigen Temperaturen waren wohl zu viel für die Heizungsanlage der Joseph-Beuys-Gesamtschule an der Ackerstraße. Gestern gab es für 225 Schüler "Kältefrei", weil die Heizung ausgefallen war.

Das Unheil hatte sich schon am Montagabend angebahnt, als es in einigen Gebäudeteilen des ehemaligen Johanna-Sebus-Gymnasiums plötzlich unangenehm kalt wurde, berichtet Schulleiter Christoph Riedl. Mit einer bösen Ahnung machte sich Riedl gestern Morgen dann extra früh auf den Weg zur Schule und wurde prompt bestätigt: Im ganzen Gebäude war es eiskalt, die Heizung hatte ihren Dienst eingestellt. "Man hatte wohl versucht, die Anlage auf Öl umzustellen, das hat anscheinend nicht funktioniert und dafür gesorgt, dass die Heizung komplett ausfiel", erläutert Riedl.

  • Kleve : Christoph Riedl leitet Joseph-Beuys-Gesamtschule

Die Temperaturen in den Klassen waren so niedrig, dass den Schülern der Unterricht nicht zuzumuten war. Der Schulleiter gab im Sekretariat sofort Anweisung, die Eltern des sechsten, siebten und achten Jahrgangs zu bitten, ihre Kinder abzuholen. "Das hat auch gut funktioniert. Viele Kinder wohnen so nah an der Schule, dass sie auch nach Hause laufen konnten", sagt Riedl. Für diejenigen, die nicht abgeholt werden konnten und einen weiten Schulweg haben, wurde eine so genannte Auffangklasse am (beheizten) Standort Hoffmannallee eingerichtet. Die achten und zehnten Klassen wurden ebenfalls zur Hoffmannallee gebracht und dort unterrichtet.

Für die Gesamtschüler wird es ab heute kein Kältefrei mehr geben, denn die Heizung wurde noch am gleichen Tag wieder in Gang gebracht - dadurch, dass sie wieder auf Gasbetrieb umgestellt wurde. Ein kleiner Gebäudeteil konnte gestern allerdings noch nicht beheizt werden, so Riedl. Ein Blick aufs Thermometer zeigte in diesen Räumen: 12 Grad Celsius - eindeutig zu kalt für Mathe, Deutsch oder Physik. Die Folge: Der zehnte Jahrgang wird zunächst weiterhin am Standort Hoffmannallee unterrichtet. "Das ist auch kein Problem - wir haben dort ja genug Platz", sagt Riedl.

(RP)