Bedburg-Hau: Integratives Theaterprojekt mit Flüchtlingskindern

Bedburg-Hau : Integratives Theaterprojekt mit Flüchtlingskindern

Das Theater mini-art führt bis April ein integratives Theaterprojekt mit der St. Markus-Grundschule Bedburg-Hau durch - mit Kindern aus geflüchteten Familien und Kindern von Bürgern der Gemeinde im Alter zwischen sechs und elf Jahren. Ausgangspunkt für dieses Projekt ist die inhaltliche Beschäftigung mit dem Thema 'Baum', dazu gibt es in allen Kulturen Geschichten, Sagen, Bilder und andere Berichte.

Der Bauernmarkt "Lindchen" aus Uedem stiftet Schulen einen Obstbaum. Dieser soll mit allen Kindern Anfang Februar vor der Schule gepflanzt werden. Eingeladen sind Interessierten zu der Pflanzung am Freitag, 3. Februar, am Standort der St. Markus-Grundschule, Honigsberg 30, um 10.15 Uhr.

Ein Baum verbindet Himmel und Erde, mit seinen Wurzeln verankert er sich im Boden, gibt er seinem Leben Halt, seine Blätter brauchen die Sonne und das Licht zum Leben, in seinen Ästen gibt er vielen Gästen Wohnung, ein Baum braucht Freunde um sich herum. Was passiert, wenn er seine Wurzeln verliert oder an einen anderen Ort umgepflanzt wird ? Die vielfältigen Allegorien geben die Möglichkeit, dass die Kinder spielerisch eigene Wünsche, Phantasien, Bilder - und dann weiter kleine Dialoge, Szenen und anderes mehr entwickeln, die zu einem Theaterstück zusammenwachsen, das im April fertig sein soll.

Die St. Markus-Grundschule hat in ihren Klassen einen Großteil der Kinder aus Flüchtlingsfamilien, die in Bedburg-Hau untergebracht sind. Die Kinder kommen aus unterschiedlichen Ländern (Syrien, Afghanistan, Nigeria). Sie besuchen alle - teilweise mit ihren Müttern -den Sprachunterricht an dieser Schule und sind dann aber hauptsächlich im normalen Unterricht in den Klassen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE