1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

In Kranenburg wurden 31 Senioren auf den Covid-19-Erreger getestet.

Seniorenresidenz Kranenburg : Corona im Altenheim: Pflegerin muss in häusliche Quarantäne

Eine 94-jährige Bewohnerin der Kranenburger Senioreneinrichtung hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Vier Tage später kam das Gesundheitsamt, um weitere Bewohner zu testen. Bei einer Pflegekraft gibt es trotz mehrere Testungen kein eindeutiges Ergebnis.

Die Ergebnisse für die auf eine mögliche Corona-Infektion hin getesteten Bewohner der Kranenburger Seniorenresidenz liegen jetzt vor. Bei keiner Person gab es ein positives Ergebnis. Die Untersuchungen waren notwendig, weil das Covid-19-Virus bei einer 94-jährigen Frau festgestellt wurde. Die 94-Jährige musste zu einer stationären Behandlung ins Krankenhaus und wurde dort routinemäßig auf das Corona-Virus untersucht. Der Test war positiv. Bürgermeister Günter Steins hatte sich für eine schnelle Testung der übrigen Bewohner durch das Gesundheitsamt eingesetzt (wir berichteten).

Vier Tage nach dem Fall hatte das Kreisgesundheitsamt in der Residenz weitere Bewohner untersucht. Jedoch nicht alle, sondern lediglich 31 Personen, die in dem Bereich wohnen, in dem auch die 94-Jährige ihr Zimmer hat. Die übrigen 45 der insgesamt 76 betreuten Personen der Einrichtung wurden nicht auf das Virus hin kontrolliert. Der Bereich, indem die infizierte Frau wohnt, steht weiter unter Quarantäne. Die komplette Einrichtung ist  für Besucher nach wie vor gesperrt. Wann diese wieder geöffnet wird, entscheidet das Gesundheitsamt.

Unübersichtlich stellt sich hingegen die Situation beim Personal dar. Der für die Mitarbeiter der Residenz zuständige Betriebsarzt hatte hier die Prüfung auf eine mögliche  Infektion vorgenommen. Bis auf eine Pflegekraft waren die Tests alle negativ. Bei der einen Person konnte trotz mehrmaliger Untersuchung auf den Erreger jedoch nicht abschließend geklärt werden, ob nun eine Infektion vorliegt oder nicht. Die Ergebnisse der Untersuchungen waren unterschiedlich. Bernhard Rössler, Sprecher der Medicare-Seniorenresidenzen, sagte: „Die Mitarbeiterin befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Erst wenn eine Infektion eindeutig ausgeschlossen werden kann, wird sie wieder arbeiten.“ Am Dienstag wird die Frau erneut auf den Corona-Erreger untersucht. Freitag soll das Ergebnis vorliegen.

Nicht abschließend geklärt ist, wie die 94-jährige Frau infiziert werden konnte. Sie bewohnt alleine ein Zimmer, verlässt es auch nicht und hatte keinen Besuch erhalten.