1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

In Kranenburg wurde die 94-jährige Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung positiv auf Covid-19 getestet.

94-Jährige mit Virus infiziert : Corona-Fall im Seniorenheim – Kreis testet vier Tage später

Eine Bewohnerin (94) der Seniorenresidenz Kranenburg ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Ein Bereich der Einrichtung wurde unter Quarantäne gestellt. Ob weitere Corona-Infizierte in der Altenwohnheim gibt ist nicht bekannt.

Es war reiner Zufall, dass der Fall entdeckt wurde. Eine Bewohnerin (94) der Seniorenresidenz Kranenburg musste am Mittwoch in das Klever Krankenhaus. Die Einweisung hatte nichts mit einer möglichen Corona-Infektion zu tun. Die 94-Jährige zeigte keine Symptome, die auf eine Covi-19-Infektion hinwiesen. Der Grund für die stationäre Behandlung war ein ganz anderer.

„Bei einem routinemäßigen Test wurde dann die Infektion festgestellt“, sagt Bernhard Rössler, Sprecher der Medicare-Seniorenresidenzen, zu der die Kranenburger Einrichtung gehört. Am Mittwoch, 20. Mai, kam die Frau ins Krankenhaus. Am Freitag, 22. Mai, lag das Testergebnis vor. Zunächst ließ das Gesundheitsamt das Wochenede verstreichen, bevor dann vier Tage später am Dienstag Mitarbeiter der Behörde kamen, um Bewohner und Personal auf eine mögliche Covid-19-Infektion zu testen. Rössler erklärte gestern: „Bislang liegen uns noch keine Ergebnisse vor. Wir warten dringend darauf, dass diese kommen.“ Aktuell, so Rössler weiter, weise zwar noch keine Bewohnerin Anzeichen auf, die auf eine mögliche Corona-Infektion hinweisen. Doch ist dem Sprecher daran gelegen, möglichst schnell zu wissen, ob es weitere an Covid-19 erkrankte Bewohner gibt. Getreu dem Motto: je schneller, desto besser.

Für Kranenburgs Bürgermeister Günter Steins ist das Vorgehen des Kreises in diesem Fall inakzeptabel: „Der weitere Ablauf, nachdem das positive Ergebnis vorlag, war zu langsam.“ Am Wochenende waren keine Mitarbeiter der zuständigen Behörde in der Einrichtung. Am Montagvormittag hatte Steins dann Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufgenommen und auf die Brisanz des Falls hingewiesen. Am Tag danach wurden dann die Testungen durchgeführt. Was die Angelegenheit besonders bedrohlich macht, sind die Umstände. „Das kann ich an fünf Fingern abzählen. Wenn ich am Freitag eine auf Covid-19 positiv getestete Person in einer derartigen Einrichtung habe und ich dann noch die Information besitze, dass die Dame gar keinen Besuch gehabt hat, dann muss das Virus von innerhalb der Einrichtung kommen“, sagt Steins. Hinzu kommt, dass die 94-Jährige auch nicht ihr Zimmer verlassen hat. „Es kann doch nicht so kompliziert sein, diese Ergebnisse zu nutzen, um schnell für Klarheit zu sorgen. Zumal es sich hier um ein Einrichtung für Senioren handelt“, sagt der Verwaltungsleiter.

Der Kreis Kleve will sich zu dem Fall nicht äußern. Wie eine Sprecherin erklärte, werde man aus Gründen des Datenschutzes keinerlei Angaben machten. Auch Fragen zu den zeitlichen Abläufen ließ die Kreisverwaltung unbeantwortet.

Ein Wohnbereich ist steht unter Quarantäne. „Hier ist gesichert, dass kein Kontakt zu den anderen Bewohnern besteht“, betont Bernhard Rössler. Der Bereich ist isoliert. Infizierte Bewohner werden von speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern versorgt. Seitdem der positive Befund vorliegt, darf niemand mehr die Einrichtung besuchen.