Im Kreis Kleve gibt es wieder Grünkohl in allen Variationen

Grünkohlwoche : Grünkohlwoche startet am Airport

DEHOGA, Fleischer-Innung und Wirtschaftsförderung Kreis Kleve: Heinz Kanders aus Winnekendonk greift für die Wirtschaftsjunioren des Kreises zum 50-jährigen Jubiläum selbst zu Schürze und Kochmütze.

(RP)  Der „Franz in der Societät“ in Emmerich am Rhein macht ebenso mit wie das Gasthaus Stoffelen in Goch-Kessel oder die Rilano Hotels in Kleve oder Kevelaer. Die CurryQ-Adressen in der Region „stehen ebenso aufs Wintergemüse“ wie das Bürgerhaus Uedem, das Hotel See Park in Geldern oder der Straelener Hof in der Blumenstadt. Selbst die Wasserburg Rindern mit ihren vielen Tagungsgästen und das Studierendenwerk Düsseldorf mit seiner Mensa an der Hochschule Rhein-Waal werden dabei sein, wenn es zwischen dem 22. und 29. November in der Region heißt: Wir pflegen die Grünkohl-Woche im Kreis Kleve – de Boerenkool-Week in de Kreis Kleve, wie die niederländischen Nachbarn sagen würden. Der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) steht voll und ganz hinter der Impuls-Woche, die Fleischer-Innung tut das Ihrige dazu und die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve.

Letztere hat vor mehr als zehn Jahren den Startschuss für diese „Werbewoche fürs Wintergemüse“ hören lassen. Und Jahr um Jahr waren es mehr Speisekarten der kleinen, großen und klangvollen Häuser, die das Thema Grünkohl in seinen verschiedenartigsten Facetten boten. Wie beliebt diese deftige Hauptspeise – ob zum Mittag oder zum Abend – wirklich ist, das wurde noch vor wenigen Tagen beim jüngsten Agrar-Forum von Wirtschaftsförderung, Landwirtschaftskammer und Wunderland Kalkar deutlich. Han Groot Obbink, Wunderland-Chef und DEHOGA-Vorsitzender im Kreisgebiet, bot den 500 Landwirten an diesem Tag dampfenden Grünkohl mit Kassler und Kochwürstchen, bevor sie sich wieder in ihre Traktoren setzten und den Heimweg nach erfolgreicher Demonstration antraten.

Zum offiziellen Start der aktuellen Grünkohlwoche hat die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve diesmal andere Grünkohl-Freunde auserkoren: die Wirtschaftsjunioren im Kreis Kleve, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiern, und zwar am Airport in Weeze.

Der Wirtschaftsjunioren-Geschäftsführer Dr. Andreas Henseler, ansonsten hauptamtlich für die Industrie- und Handelskammer unterwegs, dürfte sich zusammen mit Flughafen-Chef Ludger van Bebber und den Protagonisten der Veranstalterrunde die erste Gabel nehmen. Und mit dabei alle jene, die sich als Wirtschaftsjunioren schon seit langem auf diesen Tag freuen.

Ebenso Tradition hat dabei die Teilnahme der Touristiker aus den Städten und Gemeinden im Kreisgebiet, manch ein Wirtschaftsförderer dürfte anreisen und interessierte Journalisten. Gastronom und Koch Heinz Kanders aus Winnekendonk wird für diesen Mittag zu Schürze und Kochmütze greifen und die dampfende Antwort vorbereiten auf die Fragen manch eines Touristen: „Was isst man hier bei euch eigentlich am Niederrhein?“

Die Bandbreite der Grünkohlgerichte ist bei 29 teilnehmenden Betrieben im Kreis Kleve in jedem Fall groß. Von Grünkohlsuppen und Grünkohllasagne, bis hin zu Grünkohl-Chips mit Dips oder herzhafte Grünkohl-Muffins, gibt es selbstverständlich auch das klassische Grünkohlessen aus Großmutters Rezeptbuch.

Auf die Frage  „Was isst man am Niederrhein?“ gibt es eine klare Antwort: Grünkohl. Und zwar in allen denkbaren Variationen. Foto: wfG Kreis Kleve/WfG Kreis Kleve

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Betrieben sowie den jeweiligen Speisen sind auf der Webseite https://www.gruenkohlwoche.de/teilnehmer.html aufgelistet.