Idee, Altbau der Grundschule zu nutzen, verworfen

Diskussion im Rat : Braucht Kalkar ein neues Stadtarchiv?

Das historisch relevante Kalkarer Stadtarchiv teilt sich ein Gebäude mit dem Museum. Forum befand, es solle umziehen in den Grundschul-Altbau. Antrag im Rat zurückgezogen.

Das Forum Kalkar hielt dies für eine gut Idee: Da das historische Gebäude der innerstädtischen Grundschule nun doch nicht in den Raumplan des Schulzentrums einbezogen werden soll, könnte dort doch das Stadtarchiv einziehen. Das teilt sich schließlich mit dem Museum ein Gebäude, in dem im Grunde beide zu wenig Platz haben. Allerdings: Kalkar muss sparen und denkt eigentlich eher darüber nach, nicht benötigte Gebäude zu veräußern oder sich auf andere Weise von ihnen zu trennen – auch durch Abrisse, wo nichts anderes möglich erscheint. In der jüngsten Ratssitzung war der Tagesordnungspunkt „Verlagerung des historischen Stadtarchivs“ deshalb ein echter Aufreger. Einer, der am Schluss vom Antragsteller zurückgezogen wurde, weil ein pragmatischerer Weg gefunden wurde.

Bürgermeisterin Britta Schulz, selbst dem Forum angehörig, hatte nämlich geraten, doch erst einmal den Bedarf zu ermitteln, bevor über die Umwidmung eines konkreten Gebäudes nachgedacht werde. Harald Münzner, für die Kultur in der Stadt zuständig, empfahl, dass sich Fachbereichsleiter Frank Sundermann, der Archivar und er selbst sich erst einmal zusammensetzen, um das Thema grundsätzlich durchzusprechen. Carsten Nass aus der CDU-Fraktion hatte sich nämlich in der Ratssitzung schon aufgeregt. „Dieser Vorschlag ist so offensichtlich unsinnig, dass schon die Idee einer Überprüfung jeder Vernunft entbehrt.“ Man sei doch froh gewesen, den Schul-Altbau nicht mehr zu benötigen und die Fläche, auf der er steht, demnächst verkaufen zu können. Da sei es doch sinnlos, über seine Folgenutzung nachzudenken. Zumal das alte Haus für den angedachten Zweck völlig ungeeignet sei.

Boris Gulan (FDP) gestand dem Antrag immerhin „einen gewissen Charme“ zu, weil das Kalkarer Archiv tatsächlich eine große Bedeutung habe und in der Öffentlichkeit viel zu wenig präsent sei. Zudem lagere ein Großteil der wertvollen Akten unterm Rathausdach und wer weiß wo noch – eine zentrale, fachgerechte Aufbewahrung wäre sicherlich gut. Allerdings: die Kosten.

Der Grüne Willibald Kunisch argwöhnte, bei Erhalt und neuer Nutzung des alten Schulgebäudes würde eine Bebauung mit Wohnhäusern vielleicht verhindert und das wäre eventuell im Sinne einiger Anwohner. Er gab weiter zu bedenken, ein vom Museum abgekoppeltes Archiv wäre nicht nur durch den Umbau teuer, sondern man bräuchte ja auch weiteres Personal. Wie solle das bezahlt werden? Dietmar Klein vom Forum verteidigte den Antrag seiner Fraktion, indem er die Bedeutung des Kalkarer Archivs hervorhob. An anderem Ort könne man es viel besser der Öffentlichkeit zeigen und Menschen dort forschen lassen. Forums-Fraktionschef Lutz Kühnen zog den Antrag dennoch erst einmal zurück. Wegen der versprochenen Bedarfsermittlung durch die Verwaltung.