Zehnte Ausgabe Wer wird der Gewinner des Hochschulpreises im Kreis Kleve?

Kreis Kleve · Insgesamt 27 Projekte wurden schon ausgezeichnet, in diesem Jahr feiert der Preis sein zehnjähriges Bestehen. Die Verleihung findet am 8. November im Gocher Kastell statt.

 27 Preisträger hat es bisher gegeben, drei neue werden dieses Jahr gesucht.

27 Preisträger hat es bisher gegeben, drei neue werden dieses Jahr gesucht.

Foto: Markus van Offern

Der „Hochschulpreis der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve für herausragende Projekte der Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft – gefördert von den Sparkassen und Volksbanken im Kreis Kleve“ feiert in diesem Jahr Zehnjähriges – erstmals unter dem Jury-Vorsitz von Landrat Christoph Gerwers. Zu den ersten Preisträgern gehörte Rainer Schramm von Fluxana aus Bedburg-Hau mit seinen damals gut 25 Mitarbeitern. Es folgten unter anderem Schoofs Energie- und Umweltberatung aus Kleve, Carl Prinz GmbH aus Goch, Dr. Sommer Werkstofftechnik aus Issum und Johnson Matthey Chemicals aus Emmerich. Aber nicht nur technische Projekte wurden ausgezeichnet. Ein Marketing-Projekt für eine Kooperation kleinerer Museen im Kreis Kleve zählte ebenso dazu wie eine Machbarkeitsstudie für das Petrusheim in Weeze.

Die jüngsten Preisträger bildeten einen Querschnitt der regionalen Wirtschaft ab: Die Agentur mediamixx hatte Marketingtools für das spielerische Kennenlernen von touristischen Zielgebieten im Gepäck, beim Familienunternehmen Mera Tiernahrung wurde die Analyse und Optimierung der Nachhaltigkeitskommunikation umgesetzt und mit einer innovativen Zuckerrüben-Kampagne für Landwirte konnte Pfeifer & Langen die Jury überzeugen. „Wir sind sicher, dass es in diesem Jahr ebenso spannende Projekte der Zusammenarbeit gibt, aus denen deutlich wird, welchen Zugewinn die Hochschule Rhein-Waal für unsere Region bedeutet“, sagt Kreis-Wirtschaftsförderin Brigitte Jansen. „Mit dem Preis wollen wir besonders gelungene Beispiele der Zusammenarbeit auszeichnen und der breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Es kommt nicht auf die Weltneuheit an, im Vordergrund steht die Lösung eines praktischen Problems, an der die Hochschule Rhein-Waal entscheidend mitgewirkt hat“, sagt Jansen.

Die Zusammenarbeit kann in einer Seminar- oder Projektarbeit, in einer betreuten Bachelor-Arbeit, in einer eigenständigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit oder in anderen Ausdrucksformen liegen. „Hier gibt es keine Vorgaben. Ein gewisser Neuheitswert sollte jedoch gegeben sein,“ sagt Jansen.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 6. Oktober. Alle erforderlichen Unterlagen und den Leitfaden für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen finden Interessierte im Internet unter www.wfg-kreis-kleve.de. Nach Eingang der Wettbewerbsbeiträge bei der Kreis-Wirtschaftsförderung entscheidet eine siebenköpfige Jury, bestehend aus Landrat Christoph Gerwers als Vorsitzendem, je zwei Vorständen der Sparkassen- und der Volksbankengruppe, dem Präsidenten der Hochschule Rhein-Waal, Oliver Locker-Grütjen sowie der Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve. In den vergangenen Jahren wurden stets drei Preisträger ausgezeichnet. Die Firmen erhalten jeweils eine handsignierte Grafik des Plakatkünstlers Wilhelm Schlote. Das Preisgeld von je 5000 Euro geht an den beteiligten Lehrstuhl.

Die Vergabe der Preise erfolgt beim „Forum Kreis Kleve – Das Fachleute-Treffen für wirtschaftlich Interessierte“ durch Landrat Christoph Gerwers am Abend des 8. November im Kastell in Goch.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort