1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Hochschule Rhein-Waal erhält das zweite Gründerstipendium

Niederrhein : Gründerstipendium erhalten

Giridhar Vitta Bukka von der Hochschule Rhein-Waal forscht zu Windrädern. Er hat das Gründerstipendium NRW für seine Innovative Start-up-Ideen erhalten.

Innerhalb kurzer Zeit hat die Hochschule Rhein-Waal das zweite Gründerstipendium ergattert. Nach der ersten Förderung der Start-up-Idee „Ringelbox“ freut sich nun auch Giridhar Vitta Bukka, Absolvent der Hochschule Rhein-Waal im Studiengang Mechanical Engineering, über das Gründerstipendium.

Das Gründerstipendium NRW fördert Innovative Start-up-Ideen, so nun auch die eines Hochschulabsolventen vom Niederrhein: Giridhar Vitta Bukka arbeitet mit Intelligent Robotic Services (IRS) an neuartigen Funktionen zur schnellen und regelmäßigen Wartung der Rotorblätter von Windrädern wie autonome Sichtprüfungen und Leitfähigkeitstests.

Dabei soll unter Verwendung der neuesten Computer-Vision-Algorithmen die visuelle Inspektion vollständig autonom durchgeführt werden. Dieser Ansatz eröffnet die Möglichkeit, den visuellen Inspektionsprozess der Rotorblätter eines gesamten Windparks über eine grafische Benutzeroberfläche durchzuführen.

„Serviceroboter können Menschen bei der Arbeit in gefährlichen Umgebungen unterstützen. Unsere Startup-Idee IRS hat die Vision, die fortschreitende Robotik-Technologie zu nutzen, um Sicherheit, Produktivität und Intelligenz für Windparkbetreiber und andere industrielle Wartungs- und Serviceanbieter zu schaffen. Das Gründerstipendium wird mich dabei unterstützen, die Start-up Idee weiter zu entwickeln“, sagt Bukka.

  • Einsatzkräfte der Feuerwehr suchen mittels Tauchern,
    Nach Badeunfall im Rhein bei Duisburg : Zwei Leichen in der Waal in den Niederlanden geborgen
  • Das Auftaktkonzert in der evangelischen Kirche
    Internationales Euregio Rhein-Waal Studentenmusikfestival : Sechs Hochkaräter am Piano spielen in Sonsbeck
  • Familie Hammelstein aus Jüchen (rechts) freute
    Reitanlage Hülsmann in Willich : Fohlenschau-Premiere ist geglückt

Während seiner Werksstudent-Aktivitäten bei der Isis IC GmbH war Bukka an dem Interreg-geförderten Projekt „Spectors“ (Sensorprodukte für Unternehmen zur Schaffung technologischer Möglichkeiten in der Luftfernerkundung) beteiligt.

Auch die Hochschule Rhein-Waal war hier Projektpartner. In diesem Projekt war er zunächst am Aufbau sowie der Konfiguration von Drohnen beteiligt. Später entwarf und entwickelte er Prototypen von Peripheriekomponenten; die als Nutzlast für die Drohne eingesetzt werden können. Wegen seiner Begeisterung für die Entwicklung von Robotersoftware hat er sich dazu entschieden, seine Masterarbeit über Bewegungsplanungsalgorithmen fortzusetzen. 

(RP)