Kleve: Hafen der Hoffnung zieht Bilanz

Kleve: Hafen der Hoffnung zieht Bilanz

Der Verein Hafen der Hoffnung hat auf seiner Jahreshauptversammlung Revue passieren lassen: So führte der Vereinsvorstand in den vergangenen zwei Jahren interessante und durchaus gut besuchte Veranstaltungen durch. Der geschäftsführende Vorstand mit Julia Weber als Vorsitzende, der stellvertretenden Vorsitzenden Tanja Martens, der Geschäftsführerin Sneshanna Schwarz und der Kassiererin Maja Keller wurde für die nächsten zwei Jahre einstimmig wiedergewählt. Brigitte Angenendt als Beisitzerin (Ausflüge) und Martina Gellert als Schriftführerin wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt. Irina Kroll, die vor einigen Jahren stellvertretende Vorsitzende war, hat sich auf der Versammlung entschlossen, den Posten der Jugendvertreterin anzunehmen. Melina Weigel und andere Jugendlichen werden sie unterstützen. Nina Kuppen als Beisitzerin (Kulturarbeit) ist ebenfalls schon mit der Vorstandsarbeit vertraut. Neu hinzu kam Olga Riesen, die als Beisitzerin (Frauen- und Advents-Café) einstimmig gewählt wurde. Diesmal wurden auch drei kooptierende Vorstandsmitglieder gewählt: Svetlana Brak (Frauenarbeit), Ilzira Woronzow (Kinder- und Jugendarbeit) und Johannes Reimchen (Seniorenarbeit).

Im vergangenen Jahr hat die Vereinsvorsitzende Julia Weber ein Treffen der Ehrenamtlichen einberufen, um gemeinsam zu überlegen, ob der Integrationsauftrag des Vereins nicht erfüllt sei. Nach langen Diskussionen haben sich die Anwesenden entschieden, den Verein weiterzuführen, denn für viele sei er - sei es durch die Beratungen, die Tanzabende oder die Kinderfeste - ein Halt geworden. So seien auch positive Veränderungen zu verzeichnen. Dank der Stadt Kleve gab es die Möglichkeit, einmal in der Woche Basketball zu spielen. Mittlerweile sind alle Mitglieder in verschiedenen Sportvereinen geworden, was zeigt, dass die Integration gut gelungen ist. Nun plant Tanja Martens eine andere Sportgruppe: Tennis, Gymnastik oder ähnliches, damit man später auch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen kann, zum Beispiel eine Mitgliedschaft in einem Sportverein. Der Vorstand, der seine Arbeit ausschließlich ehrenamtlich macht, hat sich allerdings überlegt, Änderungen bei den Anmeldungen zu Vereinsveranstaltungen bekanntzugeben. Man kann im Büro während der Beratungszeiten anrufen, auf den Anrufbeantworter sprechen oder eine E-Mail schreiben. Ein Kostenbeitrag ist im Vereinsbüro während der Beratungszeiten oder per Überweisung bis zwei Wochen vor dem Veranstaltungsdatum möglich.

Weitere Informationen im Internet unter www.hafen-der-hoffnung.de, E-Mail info@hafen-der-hoffnung.de, Telefon 02821 582002 .

(RP)