1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kranenburg: Großeinsatz der Feuerwehr wegen Verdacht auf Giftstoffe

Kranenburg : Großeinsatz der Feuerwehr wegen Verdacht auf Giftstoffe

Die Feuerwehr aus Kranenburg und Kleve musste am Dienstag zu einem Großeinsatz in einem Haus in Kranenburg ausrücken. Eine Anwohnerin hatte sich unwohl gefühlt. Die Rettungskräfte vermuteten, dass sich gefährliche Giftstoffe in dem Haus ausgebreitet hatten.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, hatte am Dienstagmittag eine Frau den Notruf getätigt. Der Anruf sei jedoch unverständlich gewesen und der Anschluss danach belegt, wie der Wehrleiter der Feuerwehr in Kranenburg sagte. Die Rettungskräfte rückten zunächst mit einem Krankenwagen aus, ein Vorfall am Montagabend führte jedoch dazu, dass neben der Feuerwehr Kranenburg auch die Feuerwehr aus Kleve zu dem Einsatzort ausrückte.

So wurde vermutet, dass sich Giftstoffe in dem Haus ausgebreitet hatten, beziehungsweise Anwohner damit in Kontakt gekommen waren. Grund für diese Vermutung war ein Suizid am Montagabend, der durch ein Gift erfolgte. Die Feuerwehr Kranenburg war mit Schutzanzügen im Einsatz und lüftete das Wohnhaus. Die Anwohnerin, die den Notruf betätigt hatte, wurde nicht verletzt.

(ac)