Goch-Kessel: Das Freizeitbad Goch-Ness feiert seinen 20. Geburtstag

Freizeitbad Goch-Ness : Seit 20 Jahren Spaß im Goch-Ness

Das Freizeitbad Goch-Ness, gelegen im Ortsteil Kessel, bereitet sich auf eine dreitägige Geburtstagsparty vor. Vom 30. August bis zum 1. September ist drinnen und draußen eine Menge los.

Dem niedlichen grünen Urvieh mit dem schuppigen Schwanz wird niemand verübeln, dass es zum Maskottchen dieses Bads geworden ist: Ein schöner großer See und Kabinen mit heißer Luft gehören dazu – also Bereiche, in denen sich ein drachenähnliches Seemonster ausgesprochen wohl fühlt. Vor gut 20 Jahren allerdings gab es eine Menge Gocher, die der Ansicht waren, ein Hallenbad in der Stadtmitte wäre die bessere Alternative zum Freizeitbad in Kessel gewesen.

Carlo Marks (v.l.), Jana Kalina, Nessie, Kristina Derks, Joris Hartmans, Jelena Pocek und Jann-Philipp Thiele. RP-Foto: Settnik. Foto: Anja Settnik

Das alte Bad war jedoch PCB-belastet und hätte umfangreich saniert werden müssen. Trotz einer Bürgerinitiative, die den Neubau zu verhindern versuchte, setzte die Politik ihn durch. Und vermutlich haben die allermeisten Bürger längst ihren Frieden gemacht mit der vielseitigen Einrichtung wenige Kilometer von der Stadtmitte entfernt. Ende August feiern die Stadtwerke als Betreiber des Goch-Ness den runden Geburtstag des Freizeitbads. Eröffnet worden war es am 12. Juni 1999. Carlo Marks als Stadtwerke-Chef und die Badleitung haben sich viel Mühe mit der Vorbereitung der mehrtägigen Feier gemacht. Weil das neue Klettergerüst in Form eines Seeräuberschiffs erst einmal aufgebaut werden soll und dann schon die Ferien vor der Tür stehen, ist das erste Wochenende nach den Sommerferien ausgewählt worden, um viele junge und auch reifere Gocher anzulocken. „Ness fetzt“ heißt die Rockparty am Strand des Bades, die den Start des Festes markiert. Alle Partyfreunde ab 18 Jahre sind eingeladen (zum Preis von zehn Euro im Vorverkauf und zwölf Euro an der Abendkasse), sich an Live-Musik an der Copa Gochana zu erfreuen. Die Cover-Band Skip Direction und die Kölner Kult-Band Kasalla werden den Gästen ordentlich einheizen, dazu zeigt die Gastronomie des Goch-Ness, verstärkt um den Partyservice Thünnesen, was sie so auf dem Kasten hat. Am späten Abend wird ein Feuerwerk den See und die Umgebung in spannende Lichteffekte tauchen. Wer bis dahin ein paar Bier oder andere alkoholische Drinks genossen hat, kann sich dem Shuttlebus anvertrauen, der die Innenstadt mit Kessel verbinden wird.

Insbesondere die jüngsten Badegäste dürften sich auf den Samstag, 31. August, freuen, denn um 11 Uhr wird das Piratenschiff durch Bürgermeister Ulrich Knickrehm zum Entern freigegeben. „Ein Animationsteam wird für zusätzliche Stimmung in der Wasserlandschaft sorgen, unter anderem haben wir eine große Wasserspielzeug-Einheit gebucht“, berichtet Marks. Ab 17 Uhr dürfen Goch-Ness-Freunde (ab 16) an den Strand kommen, um eine House-Party zu feiern. „House am Strand“ gibt’s zur Sommerzeit immer am letzten Samstag im Monat, diesmal als „Deluxe“-Version. Wer nicht lange wartet, kann ein Ticket für sieben Euro bekommen, ab August wird es zehn, an der Abendkasse zwölf Euro kosten. Star-DJ Moguai und Kollegen werden Musik auflegen. Mutige dürfen auf eine 100 Meter lange Riesenrutsche, auf der man eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern erreichen soll. Der Sonntag schließlich ist für die ganze Familie gedacht, da wird nicht nur Nessie das Strandbad beleben. Ein ZDF-Team samt „Piet Flosse“ wird mit der Kindersendung „1,2 oder 3“ vor Ort sei, die Riesenrutsche steht weiterhin zur Verfügung. Ein zehn Meter hoher Kletterturm wird aufgebaut, es soll Wasserlaufbälle, Stand-Up-Paddling und weitere Attraktionen geben, außerdem beteiligen sich Gocher Vereine.

Mehr von RP ONLINE