Kranenburg : Glasfaser: Kranenburg fehlen noch Teilnehmer

Die Nachfragebündelung in Kranenburg, Frasselt, Nütterden und Schottheide ist seit dem 20. August offiziell beendet.

Alle bei Deutsche Glasfaser eingegangenen Verträge werden nun geprüft, was einige Tage in Anspruch nehmen wird. Fest steht aber bereits jetzt, dass Nütterden, Frasselt und Schottheide die erforderliche 40 Prozent Marke erreicht haben.

Der Glasfasertag am vergangenen Samstag war sehr gut besucht und es wurde nochmals eine Vielzahl an Verträgen abgeschlossen. Auch am Stichtag wurden die Infostände intensiv aufgesucht. „Bisher sind noch nicht alle Verträge im System erfasst. Allerdings können wir schon jetzt voller Freude verkünden, dass wir in Frasselt, Nütterden und Schottheide die erforderlichen 40 Prozent erreicht haben“, erklärt Projektmanager Dietmar Rotering von der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser.

In Kranenburg hat es leider noch nicht gereicht. Zum Erreichen der 40 Prozent Marke fehlen aktuell 147 Verträge. „Die Bewohner in Kranenburg werden nach dem Erfolg der Nachbarorte auch nachziehen“, zeigt sich Breitbandkoordinator Norbert Jansen zuversichtlich. Für alle Nachzügler gibt es folgende Möglichkeiten sich noch für einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu entscheiden: 28. August, 19 Uhr Bürgersprechstunde am Feuerwehrhaus Kranenburg; 31. August, 14 bis 20 Uhr Infostand Rewe Markt, Kranenburg; 1. September, 10 bis 15 Uhr Infostand Rewe Markt, Kranenburg.

Alle bis zum 1. September eingehenden Verträge, auch aus den Orten Nütterden, Schottheide und Frasselt, tragen weiterhin zur Erreichung der Mindestteilnehmerquote von 40 Prozent für alle Orte bei. Unter Telefon 02861 8133421 kann ein kostenloser Vorort Beratungstermin vereinbart werden.

Alle weiteren Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind im Internet unter www.deutsche-glasfaser.de abrufbar.

(RP)