Kleve: Glänzende Produkte

Kleve : Glänzende Produkte

Firmen aus dem Design- und Druckbereich sind eine Kooperation eingegangen und arbeiten gemeinsam an der Produktion von außergewöhnlichen Druckerzeugnissen. Der Clou: beeindruckende Effekte.

"Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen..." wird auf der Internetseite der Firma Heynen Kartonagenfabrik der amerikanische Astronaut Neil Armstrong, der als erster Mensch den Mond betrat, zitiert. Nach der Präsentation der aktuell schnellsten Druckmaschine im Bereich des Kaltfoliendruckes in der Ziegelstraße, wollte man noch hinzufügen, "und ein glänzender Schritt für die Menschheit". Die neue Maschine ist nämlich nicht nur ungemein schnell, sondern ermöglicht zudem eine spezielle Form der Veredelung der Druckerzeugnisse: Sie bringt sie zum Glänzen.

Bis zu 18 000 Bogen in der Stunde

Kernstück sei die Druckmaschine Rapida 106, erläuterte Geschäftsführer Joachim Gimpel-Henning bei der Vorstellung. Mit ihrer großen Bedruckstoff-Palette vom Dünndruck bis zum Startkarton, von der Folie bis zur Wellpappe bei einer Druckleistung von bis zu 18 000 Bogen in der Stunde. Kombiniert wird das Ganze mit dem Glanzfolienmodul mit Kaltfolie der Firma Vinfoil. Hiermit werden "qualitativ anspruchsvolle Effekte erzielt", wie Vincent van der Heijden, Präsident der Muttergesellschaft von Vinfoil erklärte.

Dadurch entsteht ein besonderer visueller Reiz. Im Kaltfolientransferverfahren (ein spezieller Kleber wird in sehr hoher Auflösung und Detailfeinheit über ein Farbwerk auf den Bedruckstoff aufgebracht) wird Silberfolie auf Karton aufgebracht und im selben Arbeitsgang mehrfarbig bedruckt und manchmal lackiert. "Durch dieses Verfahren wird dem Karton Leben eingehaucht", so Gimpel-Henning.

Für das individuelle Design zeichnet eine weitere Klever Firma verantwortlich, Studio SAM7. Geschäftsführerin Sabine Held demonstrierte die Tiefe und Lebendigkeit, die mit den Glanzeffekten auf Kartons, Postkarten, Prospekten und weiteren Akzidenzen (so nennen Fachleute Gelegenheitsdrucksachen) entstehen. Für Kunden seien die Produkte mit den metallischen Glanzeffekten besonders interessant, da sie auf unterschiedlichste Lichteinflüsse reagierten und "den Betrachter magisch anziehen".

Die Idee zu der imposanten Maschinenkombination stammte von der Firma Heynen. "Es ist schnell, es ist einzigartig und es sieht toll aus", fasste Held die Vorzüge begeistert zusammen. Mit einer Mischung aus Lokalpatriotismus und Wortspielerei nennt Heynen die dabei entstehenden Produkte (Verpackungen, Kartons und Werbedisplays) dann "Clever solution" oder "Klever-Box".

Gerüstet für die Zukunft

Auf der Homepage der "Klever Spezialisten für perfekte Verpackungslösungen" findet sich ebenfalls folgender Ausspruch Einsteins: "Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Die kooperierenden Klever Firmen sind mit der neuartigen Druckmaschine gut gerüstet.

(RP)
Mehr von RP ONLINE