Kreis Kleve: Gewitterbilanz: Keine großen Schäden im Kreis

Kreis Kleve : Gewitterbilanz: Keine großen Schäden im Kreis

Manfred Jakobi, Pressesprecher der Kreis Klever Polizeibehörde, zieht eine positive Bilanz. Das Gewitter, das am späten Dienstagabend (28. Juni) über den Kreis Kleve zog, hinterließ keine großen Schäden. Für heute liegen bisher keine Warnungen vor.

"Es gab keine großen Einsätze", so Jakobi. Lediglich in Kranenburg sei ein großer Ast auf die Straße gestürzt. In Kleve hätte es gegen 21.30 Uhr einen lauten Knall gegeben, aber weder Polizei noch Feuerwehr rückten zu einem Einsatz aus. In Kalkar sei zudem am Nachmittag der Strom ausgefallen. "Allerdings lag das nicht am Gewitter", so Jakobi. In den anderen Städten und Gemeinden des Kreises Kleve kam es kurzzeitig immer wieder zu Stromausfällen. Bis auf Emmerich.

Stromausfall in Emmerich

Dort hatten die Stadtwerke zwischen 22 Uhr am Dienstag und 5 Uhr am Mittwoch alle Hände voll zu tun: In den Ortsteilen Hüthum und Elten fiel in diesem Zeitraum immer wieder der Strom aus. Blitze waren in die Leitungen eingeschlagen und hatten sie teilweise außer Gefecht gesetzt. "Die Überspannungsschalter konnten der enormen Energie nicht standhalten", sagt Harald Koster von den Emmericher Stadtwerken.

Der Energieversorger war mit mehreren Teams im Einsatz und überbrückte immer wieder die ausgefallenen Leitungen. Am Mittwoch (29. Juni) ist dann das große Reparieren bei den Stadtwerken angesagt. Der Schaden durch das Unwetter halte sich glücklicherweise in Grenzen, so Koster weiter.

Am heutigen Mittwoch sollen weitere Gewitterfronten in NRW folgen. Allerdings liegt für den Kreis Kleve bisher keine Warnung vor. Es werden Temperarturen zwischen zehn und 21 Grad Celsius bei einem Gemisch aus Sonne, Wolken und Regen vorhergesagt.

(jul)
Mehr von RP ONLINE