1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Niederrhein: Frauen-Union wählt Vorstand

Niederrhein : Frauen-Union wählt Vorstand

Die Stimmung war gut auf der Bezirksversammlung der Frauen-Union des Bezirks Niederrhein im Café Einblick in Kaarst. Die Delegierten sind aus den sechs Kreisen des Bezirks - Kleve, Wesel, Krefeld, Mönchengladbach, Rhein-Kreis-Neuss und Viersen - angereist. Bevor mit den Wahlen begonnen wurde, wurde die Geschäftsordnung geändert, um mehr Mitgliedern die Teilnahme zu ermöglichen. Bislang entfielen auf 150 Mitglieder eine Delegierte. Diesen Schlüssel hat die Bezirksversammlung nun auf 1:100 geändert. "Wir wünschen uns eine größere Partizipation der Teilnehmer", so die Vorsitzende Sonja Fucken-Kurzawa, auch Vorsitzende der Frauen-Union des Kreises Viersen. Bei den Wahlen gab es keine Überraschungen. Fucken-Kurzawa wurde mit über 97 Prozent der Stimmen als Vorsitzende bestätigt. "Ich freue mich sehr über dieses überwältigende Ergebnis", so Fucken-Kurzawa. Auch die drei Stellvertreterinnen Anette Gratz (Rhein-Kreis-Neuss), Walburga Kamps (Kreis Kleve) und Verena Pesch (Krefeld) wurden bestätigt. Schriftführerin bleibt Anika Zimmer (Kreis Wesel). Neu in den Vorstand als Beisitzerinnen gewählt: Annette Bonin und Petra Heinen Dauber (Mönchengladbach), Gaby Glatz (Viersen), Alexandra Schacky und Jennifer Viefers (beide Kreis Kleve), Christiane Seltmann (Kreis Wesel) sowie die Landtagskandidatin aus dem Rhein-Kreis-Neuss, Heike Troles. Die übrigen Beisitzerinnen wurden bestätigt.

Im Anschluss an den formellen Teil folgte ein Vortrag der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU NRW und Sprecherin im Untersuchungsausschuss zur Silvesternacht für die CDU-Landtagsfraktion, Ina Scharrenbach MdL. Unter dem Titel "Das nächste Silvester kommt bestimmt" gab Ina Scharrenbach zum Teil schockierende Einblicke. Der Untersuchungsausschuss des Landtages zu den Kölner Silvesterübergriffen wird die Beweisaufnahme in diesem Monat - nach mehr als 50 Sitzungen - beenden.

Auf die Auswertung dieser Beweise ist die Frauen-Union des Bezirks Niederrhein jetzt schon sehr gespannt.

(RP)