1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Flüchtlinge: Die Stadt Kleve ist auf der Suche nach privaten Wohnraum.

Kleve : Stadt sucht privaten Wohnraum für Migranten

In Kleve werden Unterkünfte für Flüchtlinge gesucht. Privater Wohnraum kann bei der Stadtverwaltung angeboten werden. Im Fokus stehen dabei Wohnungen, in denen Familien mit Kindern untergebracht werden sollen.

In den vergangenen Jahren sind viele Menschen nach Deutschland gekommen. Auch in Kleve konnten Menschen ein neues zu Hause finden, manche von ihnen eine neue Heimat. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine gute Integration. Durch die bereitwillige Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern, ehrenamtlichen und karitativen Einrichtungen und Dienstleistern sowie des Teams der Mitarbeitenden der Stadtverwaltung ist das an vielen Stellen gut gelungen.

Wenngleich die Möglichkeit einer zentralen Unterbringung immer wichtig sein wird, bleibt es für den Integrationserfolg jedoch von besonderer Bedeutung, dass den Menschen ein weitgehend eigenständiges Leben inmitten unserer Gesellschaft ermöglicht wird. Dies war und ist seit vielen Jahren das Ziel von Politik und Verwaltung. Daher ist es gelebte Praxis, diesen Menschen privaten Wohnraum zu vermitteln, aber auch von Seiten des Gebäudemanagements der Stadt Kleve (GSK) zur Verfügung zu stellen. Um das Integrationsziel fortwährend zu unterstützen, bittet das GSK daher auch aktuell um Mithilfe bei der Bereitstellung von Wohnraum mit mehrjähriger Nutzungsperspektive. Dabei sollen vor allem Familien mit Kindern untergebracht werden. Grundsätzlich sind jedoch alle Wohnraumangebote in Kleve mit mindestens drei Zimmern von Interesse. Mietverträge werden dabei mit dem GSK abgeschlossen. Von hier aus wird auch die Miete überwiesen. Wer ungenutzten Wohnraum besitzt und diesen zur Verfügung stellen möchte, wendet sich an: Gabriele Albrecht, Tel.: 02821 / 84266, E-Mail: Gabriele.Albrecht@kleve.de; Matthias Figger, Matthias,Tel.: 02821 / 84305, E-Mail: Matthias.Figger@kleve.de