1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Familien im Kreis Kleve

Melissa Akouete stellt das Jugendbuch "Pretty in Paris" vor.

Die Jugendbuch-Kolumne : Ein Landei in der Stadt der Liebe

In dem Buch „Pretty in Paris“ von Doris Fürk verleben zwei Mädchen bei einem Schüleraustausch einige Wochen in dem Wohnort der jeweils anderen.

Heute stelle ich das Buch „Pretty in Paris“ von Doris Fürk vor. Es geht um zwei Mädchen namens Helene und Fabienne, die an einem Schüleraustausch teilnehmen. Während Helene in Fabiennes Haus in Paris an der Champs-Elysées zieht, wohnt Fabienne in einem Haus in einem Dorf in der Nähe von Salzburg.

Da Fabienne nur die Großstadt gewohnt ist, ist es ein Schock für sie, als sie nach Fucking kommt, Helenes Wohnort. Ja. So heißt der Ort wirklich, und er wird F-U-C-K-I-N-G ausgesprochen, mit langem „u“ und nicht etwa wie das englische Wort, an das man denkt.

Fabienne wird dort herzlich von Helenes Familie und ihrem Hausschwein begrüßt. Helenes Familie ist ziemlich nett, aber auch etwas verrückt. Der Vater braut leidenschaftlich gerne Bier, und Helenes Bruder, der Computerfreak, bastelt an der Website von ihrem Dorf herum. Auch Helenes Mutter hat ein ganz spezielles Hobby. Sie bestickt Unterwäsche.

Fabienne versucht, sich im Dorf und Helenes Familie einzuleben, und lernt die Bewohner und die Traditionen besser kennen. Währenddessen erkundet Helene Paris und erlebt, wie es ist, wohlhabend in Paris zu sein. Als Landei ist es eine neue Welt für sie, aber mithilfe von Fabiennes Freunden, die sie direkt herzlich aufnehmen, findet sie sich in Paris zurecht.

  • Melissa Akouete, 14 Jahre, stellt regelmäßig
    Die Jugendbuch-Kolumne : Connis Leben, Liebe und der ganze Rest
  • Paris mit Blick auf den Eifelturm
    Unbekannter auf der Flucht : Mädchen nahe Paris offenbar angeschossen und verletzt
  • Das Buch „Biber undercover“ stammt von
    Leseförderung mit „Biber undercover“ : Xantener und Rheinberger Kinder bekommen Buch geschenkt

Besonders André fällt Helene auf. Er ist hübsch und charmant. Was sie nicht weiß: Auch Fabienne, die derzeit in Salzburg ist, hat ein Auge auf ihn geworfen.

Das Buch ist aus den beiden Sichten der Mädchen geschrieben, und die wechseln sich ab. Trotzdem ist es nicht verwirrend, und man kann es schnell durchlesen. Ich finde, es ist ein gutes, leichtes Buch für zwischendurch.

Melissa Akouete, 15 Jahre alt, liest leidenschaftlich gerne und schreibt an dieser Stelle alle paar Wochen über ihre Buchtipps. Foto: Bianca Mokwa