Kinderarzt-Kolumne: Attestitis - ist das heilbar?

Kolumne „Der Kinderarzt“ : Attestitis – ist das heilbar?

Wie sinnvoll sind Atteste eigentlich? Für unseren Autor, Kinderarzt in Kleve, vergeuden sie mitunter wertvolle Arbeitszeit.

Kürzlich kommt eine Mutter mit ihrem recht munteren 13-jährigen Sohn in meine Sprechstunde. Er habe in der Schule im Beisein der Lehrerin erbrechen müssen, diese habe ihn nach Hause geschickt und aufgefordert, ein Attest für den Schultag einzuholen. Der Mutter ist es furchtbar peinlich, sie weiß, welche Not um Termine in unserer Praxis herrscht. „Es geht ihm ja jetzt wieder gut“, sagt sie, „von mir aus wären wir nicht gekommen, aber wir brauchen halt dieses Attest.“

Da traut sich also die Lehrerin nicht zu, eigenes Zeugnis davon abzulegen, dass der Junge vor ihren Augen erbrochen hat und sie selbst es war, die ihn nach Hause geschickt hat. Zur Erfüllung bürokratischer Normen fordert sie ein Attest von mir als Arzt an, obwohl ich die Ereignisse nur vom Hörensagen beurteilen kann. Es hat mich eher traurig gemacht, dass unser Staat seinen Beamten so wenig Eigenverantwortung und Entscheidungskompetenz zutraut – zumindest gibt er ihnen offenbar dieses subjektive Gefühl.

Vor einiger Zeit gab ich einer Mutter den Rat, ihrem vierjährigen Kind dickere Malstifte zu geben, um die noch etwas ungelenke Handmotorik zu unterstützen. Prompt bat sie am Folgetag um ein Attest darüber, weil die Kindergärtnerin sich geweigert habe, die „dicken Stifte“ ohne ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung aus der Schublade zu holen. Den absoluten Spitzenplatz für sinnlose Atteste kann aber ein nahe gelegenes Gymnasium für sich beanspruchen: Knapp ein Jahr vor der Aufnahme auf diese Schule bat mich eine Mutter für ihr Kind um eine Infektfreiheitsbescheinigung, die sie bei der Anmeldung vorlegen müsse. Der Direktor erklärte mir fröhlich am Telefon, es sei ihm völlig egal, was ich da bescheinige, er brauche nur einen Zettel mit meiner Unterschrift, damit die Akten komplett sind.

Angesichts völlig überfüllter Praxen vergeuden sinnlose Atteste ärztliche Arbeitszeit. Sie sind Müll, auch wenn sie einen Stempel tragen und in Aktendeckel eingeschlossen werden. Die beste Medizin wäre, wenn jeder von uns etwas mehr Vernunft und Bereitschaft zur eigenen Verantwortung einbringen würde – das würde nicht mal etwas kosten.

Dr. Wolfgang Brüninghaus, Kinder- und Jugendarzt aus Kleve, schreibt an dieser Stelle alle paar Wochen von seinem Beruf.

Mehr von RP ONLINE