Hilshof in Kerken: Mit Kindern den Garten entdecken

Hilshof in Kerken : Mit Kindern den Garten entdecken

Aussäen, Unkraut jäten, Gießen, Ernten und Essen – diesen Kreislauf verstehen selbst kleine Kinder. Sacha Sohn vom Hilshof in Kerken gibt Tipps, wie Eltern und Kinder die Natur im Herbst erleben können.

Es reicht ein Quadratmeter, um Kindern die Natur näher zu bringen. Davon ist Sacha Sohn überzeugt. Sie betreibt den Hilshof in Kerken und bietet dort auch Gärtner-Kurse für Kinder an. Jeden Samstag treffen sich die „Landkinder“, wie Sacha Sohn sie nennt, auf dem Hof, um die Natur zu entdecken und mit anzupacken. Die Hofbesitzerin weiß, wie schön es sein kann, wenn Kinder im Garten die Natur entdecken und die Jahreszeiten erleben. Sie weiß aber auch: Nicht jede Familie hat einen so großen Garten und sogar Felder zur Verfügung, um Obst und Gemüse anzupflanzen. „Dann kann ich empfehlen, ein kleines Hochbeet zu bauen“, sagt sie. „Da reicht ein Quadratmeter, den man wirklich pflegt.“

Die meisten Kinder, so sei ihre Erfahrung, haben Spaß an der Gartenarbeit. Aussäen, Unkraut jäten, Gießen, Ernten, Kochen und Essen – „diesen Kreislauf verstehen selbst kleine Kinder“, sagt Sohn. „Und das schmeckt auch Kindern, die sonst ungern Gemüse essen. Sie bauen eine Verbindung zu Pflanzen und Tieren auf.“ Mohrrüben seien für Kinder meist die größte Überraschung. „Eigentlich alles, was unbemerkt unter der Erde wächst“, sagt sie. „Aber Möhren mögen die meisten Kinder auch noch gerne.“

Anfang September ist Sacha Sohn schon „voll im Herbst-Modus“, wie sie sagt. Die Zwetschgenbäume tragen in diesem Jahr besonders viele Früchte, die geerntet werden wollen. Auch Kartoffeln sind reif. Zudem sei jetzt eine gute Zeit, um Bäume zu pflanzen. „Das Bäumesetzen ist in den trockenen Frühjahren, die wir derzeit haben, sehr schwierig“, sagt sie. „Darum bietet sich der Herbst an. Dann haben die Bäume Zeit zum Anwachsen.“

Wenn Kinder und Jugendliche bei der Gartenarbeit helfen, dürften Eltern ihnen ruhig einiges zutrauen, zum Beispiel Äste zerkleinern mit einer Säge. „Wir nehmen immer nur mechanische Geräte, keine elektrischen“, sagt Sacha Sohn. „Dabei gilt immer: Daumen weg, sonst Daumen ab.“ Mit ein wenig Erklärung kämen ältere Kinder mit der Bedienung von mechanischer Säge und Bohrer gut klar.

Wer jedoch erst einmal klein anfangen will, sollte mit den Kleinen auf die Suche nach Essbarem gehen. Haselnüsse oder Esskastanien zu sammeln und zu verarbeiten, sei ein schöner Anfang, sagt Sacha Sohn. Selbst Anpflanzen geht in Hochbeeten besonders gut. Wer das Beet nicht kaufen, sondern selbst bauen möchte, sollte damit am besten jetzt schon anfangen. Alte Paletten ließen sich kostengünstig zu einem kleinen Kasten zusammenzimmern, sagt die Hofbesitzerin. „Dabei sollte man auf die richtige Höhe achten“, rät Sacha Sohn. „Für kleine Kinder reichen 20 Zentimeter, sonst kommen sie nicht an die Pflanzen.“

Altes Laub aus dem Garten, gehäckseltes Holz, Stroh und Tiermist, zum Beispiel vom Kaninchen, bilden eine gute Grundlage für die Füllung. Darauf kommt Kompost oder Erde – allerdings speziell für den Garten, keine Blumenerde. „Das Ganze muss man dann begießen und etwas Zeit geben, damit es sich setzen kann“, sagt Sohn. Noch im September könnte man die ersten Pflanzen setzen: Wintersalate wie Feldsalat oder Endivien gedeihen derzeit gut. Eine Folie schützt die Blätter im Winter vor Frost und Wind.

Auch für die Gartenarbeit im kommenden Frühjahr können Eltern und Kinder jetzt schon einiges vorbereiten. Aus den Lieblingstomaten lassen sich zum Beispiel Samen gewinnen, die im Februar oder März in kleinen Töpfen eingesetzt werden können. Auf der warmen Heizung keimen die Samen dann, bevor sie ins Sommer im Hochbeet ziehen. Beim Werkeln, Säen, Jäten und Ernten rät Sacha Sohn vor allem den Eltern zu einem: Geduld. „Bei der Gartenarbeit sollten Kinder Zeit haben zu entdecken und zu erforschen.“ Käfer, Würmer, Ameisen, Spinnen – alles was kreucht und fleucht, finden Kinder spannend. „Dann sollte man sie auch schauen lassen, vielleicht sogar mit einer Lupe“, sagt Sacha Sohn.

Mehr von RP ONLINE