Jugendbuch-Kolumne: Geheimnisvolle Blogs und Träume

Jugendbuch-Kolumne : Geheimnisvolle Blogs und Träume

Unsere Autorin hat das Buch „Silber“ von Kerstin Gier gelesen. Darin geht es um die 16 Jahre alte Liv Silber, deren Leben durcheinander gewirbelt wird, seitdem ihre Mutter einen neuen Freund hat.

Diesmal stelle ich ein Buch der Autorin Kerstin Gier vor. Ich denke, sie ist sehr bekannt und eine sehr gute Autorin. Das Buch heißt „Silber“ und ist Teil einer Trilogie. In „Silber“ geht es um die 16 Jahre alte Liv Silber, die mit ihrer Schwester Mia, Mutter Ann und ihrem Kindermädchen Lottie nach England ziehen möchte, um endlich sesshaft zu werden. Da ihre Mutter Literaturwissenschaftlerin ist, nimmt sie fast jedes Jahr einen Lehrauftrag an einer anderen Universität an, so waren sie schon in vielen Ländern.

Als sie einen Lehrauftrag in Oxford bekommt, scheint alles perfekt. Sie würden in einem alten Cottage aus dem 18. Jahrhundert wohnen und dort viel Spaß haben. Aber es kommt ganz anders. Als Liv und ihre Schwester nach einem Besuch bei ihrem Vater in Zürich am Flughafen ankommen, ist ihre Mutter nicht allein. Sie hat einen Mann kennengelernt und möchte mit ihren Töchtern in London bei ihm bleiben. Der Mann heißt Ernest Spencer und ist Star-Anwalt, er hat zwei Kinder, es sind Zwillinge und sie sind ein Jahr älter als Liv. Das Mädchen heißt Florence und der Junge Grayson.

Also müssen Liv und Mia wohl oder übel auf eine neue Schule, wo sie auch direkt mit dem Tittle-Tattle-Blog konfrontiert werden, der Klatschblog der Schule, der von einer gewissen Secrecy geführt wird. Mia setzt sich in den Kopf, die Identität von Secrecy herauszufinden, da sie eine Detektivin sein möchte. Liv hat ganz andere Probleme, denn sie ist aus Versehen im Traum auf einen Friedhof gelandet, wo auch Grayson und seine Freunde sind. Liv beobachtet sie bei einem mystischen Ritual. Außerdem wissen die Jungs Sachen, die Liv nur im Traum preisgegeben hat. Livs Unterbewusstsein weiß auch Dinge, die sie eigentlich nicht wissen könnte. Das wirft viele Fragen auf. Auch Fast-Halbschwester Florence macht die Sache nicht leichter, denn die ist von dem neuen Familienzuwachs nicht begeistert.

Das Buch ist wirklich sehr spannend und gut geschrieben. Meine Mutter hat es auch gelesen und ich musste ihr direkt das zweite und dritte Buch holen, damit sie weiterlesen konnte. Wer sich die Bücher nicht extra kaufen möchte, kann einfach mal in einer Bücherei gucken, ob es da ist.

Melissa Akouete, 13 Jahre alt, liest leidenschaftlich gerne und schreibt an dieser Stelle alle paar Wochen über ihre Buchtipps. Foto: Mokwa

Mehr von RP ONLINE