1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Familien im Kreis Kleve

Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve gibt Wandertipps für Familien

Wandertipps für Familien : Zu Fuß durchs Sonnensystem

Ob Tiere, Spargel oder unser Universum – die Kreiswirtschaftsförderung hat eine kostenlose Broschüre mit Wanderrouten im gesamten Kreis Kleve herausgebracht. Wir stellen drei Touren für Familien vor. 

Die Menschen am Niederrhein waren immer schon gerne unterwegs. Ein Trend, der sich seit Jahren abzeichnet, ist das Wandern in der Natur. Und zwar unabhängig vom Alter. Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve hat dies zum Anlass genommen, um eine Broschüre mit dem Titel „Wiesen, Wald und Wege – Wandern im Kreis Kleve“ auf den Markt zu bringen.

Auf 28 farbenfrohen Seiten werden den Lesern Wanderrouten-Vorschläge für alle Städte und Gemeinden im Kreis Kleve unterbreitet. Ebenso verweist die Broschüre auf digitale Plattformen wie Outdooractive oder Komoot, auf denen noch mehr Tourenideen zu finden sind. Drei davon liegen der Wirtschaftsförderung besonders am Herzen, da sie Familien in der Corona-Zeit eine schöne Alternative bieten: Nicht zu lang und dennoch erlebnisreich sollen sie Lust machen, die Welt vor der Haustür zu entdecken.

Tour 1 Den Anfang macht eine Niers-Natur-Runde rund um das Kloster Graefenthal. Weil es den Kindern mit einer tierischen Begleitung noch mehr Spaß macht, bietet es sich an, die Tour mit einem Besuch beim Eselbauer in Goch zu verbinden. Nach einem ausführlichen Kennenlernen und einer Einweisung, wie die etwas zotteligen Tiere zu führen sind, kann die gemeinsame Eselwanderung starten. Ausgestattet mit einem Tourenplan sowie umfassenden Kartenmaterial lässt sich die Landschaft entlang der Niers intensiv erleben. Die Route führt entlang von Wiesen und Wäldern vorbei am Kloster Graefenthal. Hier sollte in jedem Fall ein kurzer Zwischenstopp eingelegt werden, um das beeindruckende Gelände zu besichtigen, rät die Wirtschaftsförderung. Speisen und Getränke können selbst mitgebracht werden oder beim Eselbauer ein Lunchpaket dazu gebucht werden. Die Wanderung endet nach etwa 8,5 Kilometern wieder entspannt beim Ausgangspunkt.

  • Hans-Jürgen Kraayvanger

RP-Archivfoto: thh
    Ehrenamtliches Engagement : Warten auf die Ehrenamtskarte im Kreis Kleve
  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen
  • Befristete Stellen sind laut Gewerkschaft IG
    Laut IG Bau : Im Kreis Kleve sind 52 Prozent aller Neueinstellungen befristet

Tour 2 Der nächste Tourenvorschlag führt in die älteste Stadt am unteren Niederrhein. Die Stadt Rees hat nicht nur eine schöne Rheinpromenade zu bieten, sondern auch abwechslungsreiche Wanderwege. Erlebenswert mit Kindern ist der Planetenwanderweg, denn der Name ist Programm. Entlang der Strecke werden die unvorstellbaren Dimensionen des Sonnensystems modellhaft dargestellt und somit erfahrbar gemacht. Die Tour startet bei der Sonne im Skulpturenpark in Rees. Auf dem Wanderweg in Richtung Haffen sind dann alle neun Planeten modellhaft zu finden. Das gesamte Sonnensystem wird in einem Maßstab von 1:1 Milliarde dargestellt. Und an jedem Planten sind Informationstafeln mit weiteren interessanten Hinweisen zu finden. Insgesamt ist der Wanderweg etwa sechs Kilometer lang und kann mit einer Wanderung um das Reeser Meer kombiniert werden.

Tour 3 Der letzte Tourentipp stellt einen kulinarischen Höhepunkt dar, denn er führt nach Geldern, in das Spargeldorf Walbeck. Von der Steprather Mühle aus verläuft der Wanderweg A3 vorbei an diversen Spargelhöfen. Zu sehen gibt es eine typisch niederrheinische Landschaft mit Seen, Flussauen, Waldgebieten und Sanddünen. Dem Sandboden hat der Gelderner Ortsteil auch zu verdanken, dass das königliche Gemüse besonders gut wachsen kann. Wenn Corona es erlaubt, werden zur Spargelzeit auf den Höfen Verkostungen und Hofführungen angeboten. Vielleicht haben Besucher ja das Glück und können auf ihrer Wanderung die Spargelprinzessin in ihrem prachtvollen Kleid bewundern und sich Tipps für ein paar Spargelgerichte abholen. In jedem Fall wird man frischen Spargel und andere niederrheinische Spezialitäten einkaufen können, die sich im Anschluss an die Wanderung gemeinsam zuzubereiten lassen. Schloss Walbeck und Haus Steprath lassen sich zumindest von außen besichtigen.

(webe)