Jugendbuch-Kolumne : Mit Clary in die Schattenwelt

Wenn ich morgens spät dran bin, liegt das meist daran, dass ich mich von meinen Büchern nicht losreißen kann. Ja, ihr habt richtig gelesen, ich bin ein Teenager, der liest, sogar sehr gerne. Ein paar dieser Bücher möchte ich vorstellen.

Die Fantasyreihe heißt „Chroniken der Unterwelt“ von der Autorin Cassandra Clare. Insgesamt gibt es sechs Teile, aber es gibt viele Zusatzbücher. Die Bücher der Reihe heißen: „City of Bones“, „City of Ashes“, „City of Glass“, „City of Fallen Angels“, „City of Lost Souls“ und „City of Heavenly Fire“.

In dem ersten Buch „City of Bones“ geht es um die 15-jährige Clary Fray, die mit ihrer Mutter in New York lebt. Als ihre Mutter entführt wird, findet Clary ein mysteriöses Familiengeheimnis heraus. Ihre Mutter war früher eine Schattenjägerin. Sie gehörte zu einer weltweiten Gruppe, die Dämonen jagt. Mit dem Ziel, ihre Mutter zu finden, gelangen Clary und ihr bester Freund Simon immer tiefer in die Schattenwelt, in der Werwölfe, Vampire, Elben und Hexenwesen leben. Aber mehr möchte ich euch auch nicht verraten, da ihr das Buch vielleicht selbst lesen möchtet. Nun zu den Zusatzbüchern, dort gibt es verschiedene Reihen. Als erstes gibt es die Reihe „Chroniken der Schattenjäger“, die in der Vergangenheit spielt. Dann gibt es das Buch „Die Chroniken des Magnus Bane“. Es spielt sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart, da es ein Buch über das Leben des obersten Hexenmeisters von Brooklyn ist. Die Reihe „Die Chroniken der dunklen Mächte“ ist ebenfalls ein Zusatz. Sie ist eine Fortsetzung der Hauptreihe, nur aus einer anderen Sicht. Mein Tipp: Man sollte die Zusatzbücher erst lesen, wenn man die Hauptreihe gelesen hat.

Zum ersten Buch der Reihe „Chroniken der Unterwelt“ erschien 2013 ein Film und es gibt sogar eine Serie. Die Synchronstimmen waren am Anfang echt schlimm, doch wenn man sich daran gewöhnt hat, war es ganz okay. Aber meiner Meinung nach sind die Bücher viel besser, da man mehr Hintergrundwissen über die Schattenwelt bekommt. Außerdem ist das Ende in den Büchern ganz anders und viel besser als in der Serie.

Melissa Akouete, 13 Jahre alt, liest leidenschaftlich gerne und schreibt an dieser Stelle alle paar Wochen über ihre Buchtipps. Foto: Mokwa

Mehr von RP ONLINE