1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Die Millionen-Projekte der Region (13): Fachmärkte im historischen Stadtkern

Die Millionen-Projekte der Region (13) : Fachmärkte im historischen Stadtkern

In Kalkar ist innerhalb eines Jahres ein großes Einkaufszentrum entstanden. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 18 000 Quadratmetern siedelten sich acht Geschäfte mit rund 7200 Quadratmetern an. 250 Parkplätze sind vorhanden.

Kreis Kleve Für Bürgermeister Gerhard Fonck ist die Realisierung des Kalkarer Fachmarkzentrums ein Meilenstein in der Geschichte seiner Stadt. Er ist überzeugt, dass durch das Projekt Kaufkraft in Kalkar gehalten und zusätzliche Kaufkraft von außerhalb geholt werden kann.

Bauherr ist der Kevelaerer Investor Josef Schoofs. Nahezu vier Jahre hatte die Schoofs-Gruppe aus Kevelaer für die Entwicklung des Projekts benötigt. "Obwohl die Stadtväter und die relevanten Politiker Kalkars unser Projekt stets nach besten Kräften unterstützt haben, war es für meine Mitarbeiter und mich ein langes Stück Arbeit", sagte Schoofs beim ersten Spatenstich. "Wir mussten eine Vielzahl von Grundstückskäufen unter schwierigsten Umständen tätigen und dabei den vielfältigen Interessen der Grundstücksverkäufer gerecht werden. Schlussendlich mussten wir auch die Finanzierung darstellen", erläuterte Schoofs, warum es mit dem Baubeginn so lange gedauert hatte. Jetzt, nach der Fertigstellung, ist Schoofs einfach nur glücklich über ein gelungenes Ergebnis.

  • Neuer Laden in der Fußgängerzone : Orientalisches Geschäft eröffnet in St. Tönis
  • Das Logistikzentrum von Reuter.de in Rheindahlen
    Neubau in Mönchengladbach : Reuter startet neues Logistikzentrum
  • Detlev Schulz und Norbert Remy (von
    Für mehr Grün in Kalkar : Naturschutz – eine Gemeinschaftsaufgabe

Und auch die Kalkarer dürfen sich freuen, denn sie haben jetzt eine große Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten. Und das im historischen Stadtkern, denn das neue Fachmarktzentrum liegt nicht weit vom Markt mit dem Rathaus entfernt. Für die Kunden stehen 280 Stellplätze direkt vor den diversen Läden zur Verfügung.

Noch Ende Mai 2013 lag das ehemalige Gelände eines Holzhandels verlassen da. Dann begann der Abriss der maroden Gebäude. Nach und nach eröffneten die Geschäfte des neuen Fachmarktzentrums.

Zuerst feierte Lidl Eröffnung, dann kamen der Tierbedarf Fressnapf (400 Quadratmeter Verkaufsfläche), K+K Schuhe (360 Quadratmeter) und die Mode-Discounter Takko (411 Quadratmeter) und KiK (566 Quadratmeter) hinzu. Bis heute gesellten sich noch Rewe, DM und Ernsting's Family hinzu. Schoofs ist sich sicher, dass sich das neue Fachmarktzentrums, jetzt, nach seiner Fertigstellung, durch einen "erstklassigen Mieter-Mix" auszeichnet.

Ein großer Vorteil ist, dass die einzelnen Geschäfte verkehrlich bestens angebunden sind und sich so Einkaufsmöglichkeiten auch für Pendler und Gäste der Stadt bieten. Bürgermeister Fonck ist froh, "dass wir nicht wie andere Städte gezwungen waren, das Zentrum auf der grünen Wiese zu errichten, sondern innerorts, zentral, im einwohnerstärksten Siedlungsbereich Kalkar/Altkalkar".

Entsprechend gut ist die Stimmung unter den Mietern. "Es läuft immer besser", sagte jüngst DM-Filialleiterin Maike Reinders. "Sehr gut" nennt Fressnapf-Mitarbeiterin Birgit Lamers die Kunden-Resonanz. "Richtig gut" läuft nach Einschätzung von Rewe-Filialleiter Sven Westhoff das Geschäft in seinem Supermarkt. Übereinstimmend sagen die Geschäftsleute, dass der Einzugsbereich von Marienbaum bis nach Bedburg-Hau sowie von Rees bis nach Goch reiche.

(RP)