Europawahl 2019: Stefan Berger stellt sich in Kleve als CDU-Kandidat vor

Europawahl 2019 : Europa-Kandidat Stefan Berger (CDU) stellt sich vor

Der 49-Jährige Landtagsabgeordnete aus Schwalmtal bei Viersen beantwortete am Donnerstag im Klever Kolpinghaus die Fragen der SeniorenUnion Kleve, Bedbug-Hau, Kranenburg und der Frauenunion Kleve.

Wofür würde Stefan Berger sich einsetzen, wenn er am 26. Mai für die CDU Niederrhein ins Europaparlament gewählt werden würde? Diese Frage beantwortete der  49-Jährige Landtagsabgeordnete aus Schwalmtal bei Viersen am Donnerstag im Klever Kolpinghaus den Mitgliedern der SeniorenUnion Kleve, Bedbug-Hau, Kranenburg und der Frauenunion Kleve.

Berger würde als Kandidat fürs Europaparlament gerne Karl-Heinz Florenz beerben. Der Wirtschaftswissenschaftler wirbt für eine neue europäische Außenpolitik. „27 Außenminister alleine haben kein Durchschlagkraft, wir brauchen eine einheitliche Stimme“, betonte Berger. Verteidigungspolitisch spricht sich der CDU-Kandidat für den Aufbau von europäischen Kriseninterventionskräften aus. „Das würde den einzelnen Ländern Verteidigungsausgaben ersparen“, sagte Berger. Der 49-jährige Vater einer Tochter präsentierte sich in Kleve als großer Technologiefreund. Den Einsatz künstlicher Intelligenz gelte es zu fördern, so Berger.

Mit Blick auf den ländlich geprägten Kreis Kleve sprach sich der Schwalmtaler für eine starke Agrarförderung aus. „Die EU-Gelder dürfen aber nicht nur in riesige Betriebe im Osten fließen“, sagte er. Landwirtschaftliche Flächen verteuerten sich immer weiter, das werde zunehmend zum Problem für Familienbetriebe. „Wir dürfen nicht zum Spielball von internationalen Konzernen werden. Die Flächen vor Ort müssen in der Hand der bäuerlichen Familien bleiben“, betonte Berger. In der Migrationspolitik sprach sich der CDU-Kandidat für die Installation einer europäischen Asylbehörde aus. Berger: „Wir müssen an den Außengrenzen klar machen, dass wir keine illegale Einwanderung dulden. In Deutschland gilt das Grundgesetz, nicht die Scharia.“

Mehr von RP ONLINE