Europawahl 2019: Parteien setzen auf bekannte Gesichter im Kreis Kleve

Europawahl : Parteien setzen auf bekannte Gesichter

Die Parteien im Kreis Kleve haben für die heiße Phase des Europawahlkampfs noch einige prominente Gäste zu ihrer Unterstützung eingeladen. Unter anderem kommt Martin Schulz.

Es sind zwar noch fünf Wochen, aber so langsam sprechen die Parteien von der „heißen Phase“  des Wahlkampfs. Am Sonntag, 26. Mai, findet die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In allen Ländern der Union zusammen sind rund 400 Millionen Menschen wahlberechtigt, in Deutschland sind es knapp 65 Millionen. Rund fünf Millionen von ihnen sind Erstwähler - um die kümmern sich die Parteien stets besonders. Wer wahlberechtigt ist, kann auch per Briefwahl abstimmen - auf den Wahlbenachrichtigungskarten, die Anfang Mai per Post zugestellt werden, steht das Procedere geschrieben.

Alle Parteien hoffen auf eine gute Wahlbeteiligung - ein Wunsch, der angesichts früherer Erfahrungen als eher optimistisch einzuschätzen ist. An der letzten EU-Wahl im Jahr 2014 nahmen gerade mal 52,5 Prozent der Wahlberechtigten im Kreis teil.  Die EU selbst wirbt mit der Kampagne „www.diesmalwaehleich.eu“ für eine Teilnahme am Urnengang; das Recht, zu wählen und über die Zukunft Europas abzustimmen, sei wertvoll und sollte genutzt werden. Zumal Europa bekanntlich eine Menge Probleme hat: Brexit, Zuwanderung, Finanzkrisen, Rechtspopulisten .  . . Da braucht es engagierte und fähige Demokraten, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Martin Schulz (SPD) kommt am 23. Mai in den Kreis Kleve. Wohin genau, steht noch nicht fest. Foto: dpa/Friso Gentsch

An Antworten auf alle anstehenden Fragen versuchen sich bei Wahlkampfterminen auch im Kreis Kleve  in den kommenden Wochen noch einige namhafte Politiker. Die CDU teilt mit, dass der niederrheinische Kandidat ihrer Partei, Stefan Berger, zum Beispiel am Montag, 6. Mai, abends ins Klever Kolpinghaus kommt. Der Stadtverband Kleve hat ihn eingeladen und ermöglicht den Gästen auch, mit dem Kandidaten zu sprechen. Berger wird wissen, dass die Bürger im Kreis Kleve seinem Vorgänger Karl-Heinz-Florenz damals 54,7 Prozent der Stimmen zukommen ließen, immerhin 27,8 Prozent bekam die SPD, 8,7 Prozent die Grünen und 4,7 Prozent die FDP.  Die AfD, Hauptgegner aller anderen Parteien, musste sich damals mit 4,6 Prozent der Stimmen begnügen. Wie mag das diesmal sein?

Moritz Körner (FDP) war schon in Kleve zu Gast. Foto: FDP/FOTOGRAFIE BJOERN LUELF

Die Kreis-SPD freut sich auf Staatsminister Michael Roth, der am Freitag, 3. Mai, ins Klever Clivia-Haus kommt. Er arbeitet im Auswärtigen Amt und ist auch Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Noch deutlich prominenter ist Martin Schulz, einst Präsident des Europäischen Parlaments und dann SPD-Parteivorsitzender. Als Kanzlerkandidat scheiterte er 2017 sehr deutlich. Die Genossen sind trotzdem stolz darauf, ihn im Kreis Kleve begrüßen zu dürfen. Wo das sein wird, ist noch unklar. Das Datum jedenfalls ist laut SPD-Geschäftsstelle der 23. Mai.

Sven Giegold,  Spitzenkandidat der Grünen, kommt am 5. Mai ins XOX-Theater in Kleve. Foto: Grüne

Die Liberalen im Kreis haben ihren nordrhein-westfälischen Spitzenkandidaten für Brüssel bereits in Kleve begrüßt. Der Landtagsabgeordnete Moritz Körner  diskutierte im „Casa Cleve“  mit 40 FDP-Mitgliedern über Bildungsfragen im europäischen Kontext.Die Ortsvorsitzenden im Kreis wollen in den kommenden Wochen in den Innenstädten für die Wahl werben.

Die Grünen haben das Treffen mit ihrem Spitzenkandidaten noch vor sich. Der Kreisverband Kleve teilt mit, dass Sven Giegold am Sonntag, 5. Mai, 19 Uhr ins Klever XOX-Theater kommt. Im Gespräch mit den Bürgern möchte er über das Motto „Kommt, wir bauen das neue Europa“ diskutieren. Grünen-Kreisvorsitzender Bruno Jöbkes moderiert.

Mehr von RP ONLINE