Kranenburg: Euregio-Realschule wird zweizügig

Kranenburg: Euregio-Realschule wird zweizügig

Anmeldezahlen bei den Kranenburger Grundschulen konstant.

Die Kranenburger Euregio-Realschule entwickelt sich prächtig. Zumindest belegen das die Anmeldezahlen für die private Bildungseinrichtung. Schulleiter Ulrich Falk will zwar die Spannung hochhalten und gibt noch nicht die absolute Zahl bekannt, verriet jedoch, dass man erstmals mit zwei Zügen starten werde.

"Wir sind sehr zufrieden mit der Zahl der Viertklässler, die sich für uns entschieden hat", sagt Falk. Ziel der Kranenburger ist es, ein ausgewogenes Verhältnis von Schülern zu erreichen, deren erste Sprache deutsch und niederländisch ist. Das würde derzeit auch nahezu perfekt erreicht, so Falk. Der Kranenburger Schulleiter betont im Zusammenhang mit dem Anmeldeverfahren, dass es für Schüler mit einer eingeschränkten Realschulempfehlung wohl nicht reicht, um die Anforderungen zu erfüllen.

  • Kranenburg : Euregio-Schule wirbt um Sprachbegabte

Im August dieses Jahres startet der dritte Jahrgang an der Euregio-Realschule, an der man die Fachoberschulreife mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe erreichen kann. Die beiden ersten Jahrgänge, die dann in die sechste sowie siebte Klasse wechseln, sind bislang mit jeweils 23 Kindern beide einzügig.

Konstante Anmeldezahlen haben auch die beiden Kranenburger Grundschulen zu verzeichnen. "Von der Tendenz her, sind die Zahlen so wie in den vergangenen Jahren auch", sagt Bürgermeister Günter Steins. So wird die St.-Georg-Schule in Nütterden mit 46 Erstklässlern starten. Davon kommen immerhin zwölf Kinder aus der Nachbarkommune Kleve. Für die Christophorus-Grundschule in Kranenburg haben sich die Eltern von 45 Kindern entschieden.

(Jan)