Kleve: Eine-Welt-Laden am eoc.

Kleve : Eine-Welt-Laden am eoc.

Im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Elefanten-Schuhfabrik in Kleve gibt es bald fair gehandelte Waren. Kunden schätzen die Sicherheit, Waren zu kaufen, deren Hersteller angemessen bezahlt werden.

Seit über 25 Jahren kennen und schätzen Anwohner in Materborn ihren EINE-WELT-Laden. Ab dem 10. Oktober ist es auch im ehemaligen Elefanten-Verwaltungsgebäude in Kleve möglich, fair gehandelte Waren zu kaufen. Durch die neue Lage und das moderne Ambiente des Gebäudes versprechen sich die hochmotivierten Mitarbeiter, neue Kundschaft zu erschließen. Dabei gelte der Familie Strähnz besonderer Dank, durch die es möglich gemacht wurde, die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt zu bekommen, betonen die Organisatoren.

Breites Angebot

Direkt neben der Post wird ein großes Sortiment an Kaffee, Schokolade und vielen weiteren Köstlichkeiten zur Verfügung stehen. Doch nicht nur für den Gaumen lohnt sich der Besuch im EINE-WELT-Laden: Besucher werden erstaunt sein, mit welch bunter Vielfalt Schmuck und Kunstgegenstände aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden. Dabei wird versichert, dass die Kunden zu 100 Prozent darauf vertrauen können, dass die Hersteller der jeweiligen Produkte fair bezahlt werden.

Zur Eröffnung am Montag, 10. Oktober, ab 9.30 Uhr, versprechen die Mitarbeiter, Neugierige mit Kaffee und verschiedenen Leckerbissen aus aller Welt zu verwöhnen. Dazu soll es viele weitere Angebote und einen besonderen Gast aus Indien geben. Ivan Carvalho vertritt ein Projekt namens ASHA, welches vom Laden unterstützt und gefördert wird. Mit einem informativen Vortrag stellt er das Projekt vor und zeigt, wie den Menschen vor Ort in Indien geholfen werden kann. Dies geschehe nämlich langfristig nicht durch Almosen, sondern dadurch, dass man die Menschen dabei unterstützt, sich selbst zu helfen.

Dies ist nur eins von vielen Projekten, die aus den Erlösen der "Niederrhein Initiative" gefördert werden. Dieser Kreis ist ein Zusammenschluss von EINE-WELT-Gruppen verschiedener Pfarreien in Kleve, Bedburg-Hau und Goch. Wer ihn unterstützen möchte, kann sich auch direkt vor Ort informieren, wie man seinen Beitrag leisten kann. Schon durch den Kauf eines Päckchen Kaffees kann eine Dorfgemeinschaft in Ecuador unterstützt werden. Oder wer sich mal mit einem außergewöhnlichen Schmuckstück eine Freude machen möchte, kann damit gleichzeitig den Bau einer neuen Schule in Indien fördern.

Zweimal wöchentlich

Nach der großen Eröffnungsfeier hat der EINE-WELT-Laden zweimal in der Woche geöffnet. Immer samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr können Kunden dort einkaufen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter lassen sich von dem afrikanischen Sprichwort leiten: "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Erde verändern!"

(RP/jul)
Mehr von RP ONLINE