Kleve: Eine Sängerin mit starkem Groove bei Jazzfreunden

Kleve : Eine Sängerin mit starkem Groove bei Jazzfreunden

Brenda Boykin gastierte mit dem Jan Luley Trio im dicht gefüllten Klever Coffeehouse an der Hoffmannallee.

Zum Jahresausklang hatten die Klever Jazzfreunde höchst unterhaltsame Musiker zu Gast. Schon beim Aufwärmer "St. Louis Blues" zog die Begleitband alle Register: Nach ausführlichem Intro durch den versierten Pianisten Jan Luley wurde das W.C. Handy Stück zunächst mit einem Rumbarhythmus unterlegt, um dann über einen Boogie-Woogie Part in mitreißenden Swing einzumünden.

Die Sängerin Brenda Boykin wusste ebenfalls gleich mit ihrem ersten Song (Exactly like you) das zahlreiche, dicht gedrängt stehende Publikum für sich zu gewinnen. Das folgende Duke Ellington Thema "It don't mean a thing if you ain't got that swing" wurde ebenfalls mit großem Verve vorgetragen. Interessant hierbei der Scat Gesang im Wechsel mit dem Pianisten. Bei der Wahl der beiden nächsten Stücke bewies die Künstlerin, dass ihr Repertoire nicht nur auf druckvoll dargebotene Swingnummern begrenzt ist. Mit der Nummer "Roll 'em Pete" ging es in Boogie Woogie/Rhythm & Blues - Gefilde.

Immer wieder angefeuert von der temperamentvollen Sängerin Brenda Boykin gab es schließlich keinen Zuhörer im Saal, der den starken Groove nicht voller Begeisterung mitklatschte. Ruhiger und besinnlicher dann der Gospelsong "Once I had a friend in Jesus", vielleicht als eine Art Weihnachtsnachlese gedacht.

  • Kleve : "Under Cover " rockt im Coffeehouse Kleve
  • Kleve : Klever Schätze spenden für Kinder
  • Goch : Verkehrsunfall mit einer verletzten Person

Mit dem Evergreen "Pennies from heaven" ging es zurück zum Swing. Hier durfte der solide Bassist mit einem gestrichenen Solo brillieren – im Coffeehouse unterstützt vom unaufdringlich agierenden Schlagzeuger des Jan-Luley-Trios Tobias Schirmer.

Das sich anschließende Ellington Stück "Mood Indigo" war für die Band keine gute Wahl. Hier hätte man sich doch eine einfühlsamere Darbietung gewünscht.

Absolut mitreißend dann wieder das uralte Hank Williams Schlachtross "Jambalaya" sowie das schöne "Up the lazy river".

Das Jan-Luley-Trio – eine professionelle Band von großer Spielfreude und Power und vor allem aber Brenda Boykin begeisterten bei den Klever Jazzfreunden und wurden , vom Publikum mit viel Beifall bedacht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE