1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: "Ein Symbol für den Herbst"

Kreis Kleve : "Ein Symbol für den Herbst"

Der Literaturkurs des Gymnasiums Straelen hat sich mit den Themen "Herbst" und "Drachen" beschäftigt. Aber auch jenseits der Lyrik ist das klassische Drachen steigen lassen auf Wiesen und Feldern sehr beliebt.

Es gibt Dinge, an die man sich gut erinnern kann, obwohl sie lange her sind. Dazu gehört das Drachen steigen lassen. "Da war ich in der Grundschule und sechs Jahre alt", sagt Lara Schumacher. Die 17-Jährige verbindet Drachen mit Herbst, Wind und Freiheit.

Diese Erinnerungen nutzte Rosa-Marie Huft, Lehrerin am Gymnasium Straelen, für ihren Literaturkurs. Die Schüler sollten nicht nur ein Gespür dafür bekommen, mittels stilistischer Mittel Gefühle zu erzeugen.

Herbst begreifbar machen

Zunächst ging es darum, einen ersten Zugang zum Herbst zu schaffen. Dafür schickte die Lehrerin ihre Schüler in den Wald mit dem Auftrag, sich genau umzuschauen. Wie verändert sich die Welt im Herbst? Um das Projekt greifbar zu machen, schrieben die Schüler ihre Herbstgedichte auf selbst gebastelte Drachen oder Blätter. Laras Gedicht handelt von Freiheit.

Auch Mitschüler Maxi Fernau aus Broekhuysen hat einen Drachen als Unterlage für sein Gedicht gewählt. "Er ist einfach ein typisches Symbol für den Herbst", findet der 17-Jährige. Gut kann er sich noch an die Zeit erinnern, als er mit dem Kindergarten und seinem Vater auf die Felder gezogen ist, um selbst gebastelte Drachen steigen zu lassen. So lange ist sein Drachenerlebnis nicht her. Im Urlaub in Norddeutschland vor drei Jahren wurde ein Profidrachen angeschafft, der Luftsprünge im rauen Wind vollbringen konnte.

Soweit braucht der Niederrheiner aber nicht fahren. An den Wochenenden im Herbst treffen sich Familien mit selbst gebastelten oder gekauften Drachen auf der Ballonwiese in Kevelaer oder auf dem Oermter Berg. Ein El Dorado für Drachenfans sind die Drachenfeste, zum Beispiel in Moers oder Wesel. Immer in der dritten Augustwoche findet das Drachenfest in Moers statt. Vor Ort sind 50 Profis, sagt Organisator Jörg Döpp, aber natürlich auch Amateure. Die können sich jede Menge Tipps von den alteingesessenen Drachenbastlern holen.

Selber basteln ist schön. Und im Handel gibt es Bausätze, die in weniger als einer halben Stunde aus Leisten, Plane und jeder Menge Kleber einen flugfähigen Drachen hervorbringen. Für den klassischen Drachen reicht sogar Seiden- oder Blumenpackpapier, sagt Döpp.

Außerdem gibt es reichlich Literatur zum Basteln, zum Beispiel: Drachen bauen: Kinderleichte Himmelsstürmer mit Fluggarantie. Wie bei jedem Hobby gibt es nicht nur Einsteiger, sondern auch Fortgeschrittene. Für die empfiehlt Döpp einen Lenkdrachen. Wer richtig gut damit umgehen kann, kann auch einen dreieckigen Lenkdrachen nehmen, der ist schnell und reagiert sehr sensibel.

Um möglichst lange Freude am Drachen zu haben und wenig Ärger zu bekommen: Nicht auf frisch gesäten Feldern Drachen steigen lassen und auch nicht in der Nähe von Hochspannungsmasten, Flughäfen oder stark befahrenen Straßen. Für Maxi ist das Thema Drachen nicht abgehakt. "Ich bin da zwar ein bisschen raus, aber vielleicht gehe ich mit meiner kleinen Schwester noch mal Drachen steigen. Dann aber nur noch gekaufte."

(bimo)