Zum Sonntag: Ein Kompliment

Zum Sonntag : Ein Kompliment

Ich wollte Dir nur mal eben sagen, dass Du das Größte für mich bist", singen die Musiker von Sportfreunde Stiller - längst ein deutscher Klassiker. Selbst wenn man sich durch die Liedzeile nicht persönlich angesprochen fühlt. Mindestens fühlt man sich doch erinnert, wie gut es tut, wenn jemand mir so etwas sagt.

Zwischen all den vielen Wörtern, die man im Alltagsgeschehen austauscht, sind Komplimente Worte, die aufhören lassen. Vielleicht, weil sie die Frage in mir berühren, was wichtig - was wertvoll - ist und ob ich selbst wertvoll bin. Ob die schönen Augen, die gut gemachte Arbeit, das Lachen oder eben - wie in dem Lied - das Gesamtpaket: Es ist gut, selber zu wissen, was mich wertvoll macht. Und es tut gut, das zu hören.

Wenn Jesus ein Kompliment gemacht hat, dann klang das so: "Ihr seid das Salz der Erde!" Zugegeben: Nicht auf Anhieb schmeichelhaft. Aber immerhin klingt es auch nach Jahrhunderten noch nach. Ob Jesus geahnt hat, dass diese Worte einige seiner Zuhörer so sehr bewegt, dass sie sie für eine unbekannte Zahl an unbekannten Menschen aufschreiben? "Du bist Salz"! Also: Du selbst bist die Würze.

Am nächsten Sonntag findet zum ersten Mal in Kleve ein ökumenischer Kirchentag statt. Das Motto greift die Worte Jesu auf: "Salz der Erde". Viele Menschen aus den unterschiedlichen Kirchengemeinden, evangelisch, katholisch, freikirchlich und orthodox, kommen an dem Tag zusammen. Beim Kirchentag wird nicht nur viel wertvolle Arbeit zum Vorschein gebracht. Jeder Besucher selbst kann durch zahlreiche Angebote dem ein wenig mehr auf die Spur kommen, was für ihn wertvoll ist, und vor allem: was ihn selbst wertvoll macht. Vielleicht sind Sie ja auf den Geschmack gekommen.

KAPLAN MICHAEL BERENTZEN ST. MARIÄ HIMMELFAHRT KLEVE

(RP)
Mehr von RP ONLINE