1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Ein Kinderbuch fürs Patenkind

Kleve : Ein Kinderbuch fürs Patenkind

Mit der Veröffentlichung seines Buchs "Karlchen & Fritzchen" erfüllt sich der Klever Andreas Lelie einen jahrelangen Traum. Eigentlich hatte der Autor an ein persönliches Geschenk für seine Patentochter gedacht.

Vor der Lesung seines Erstlingswerkes "Fritzchen & Karlchen" ist Andreas Lelie noch ganz aufgeregt. Mit sichtbarem Lampenfieber stellt sich der 30-Jährige den Fotografen, und man merkt deutlich, dass die ganze Aufmerksamkeit recht neu für ihn ist. Aber dann, sobald er die ersten Zeilen des Kinderbuchs gelesen hat, wirkt er ganz in seinem Element. Das mag daher kommen, dass er das Buch nicht nur geschrieben, sondern auch schon einige Male vorgelesen hat. Und zwar seinem Patenkind. Für die sechsjährige Kristina hat Lelie die zehn Kapitel über die Mäusebrüder nämlich geschrieben.

Ein besonderes Geschenk

Seinem Patenkind wollte er an Weihnachten nicht nur gekauftes Spielzeug schenken. Persönlicher sollte das Geschenk sein. Und was ist schon persönlicher als eine selbst verfasste Kindergeschichte. Kapitel für Kapitel schenkte er Kristina die Geschichten, die jetzt jeder kaufen und seinen Kindern vorlesen kann. Lelie ist stolz auf sein Werk: "Sie eignen sich ideal als Gute-Nacht-Geschichten, denn jedes Kapitel hat die richtige Länge für einen Abend und kein offenes Ende. So grübelt das Kind nicht über den weiteren Verlauf der Geschehnisse, sondern kann friedlich mit den Erinnerungen an das miterlebte Abenteuer einschlafen."

  • Die Klever FDP beantragt eine Städtepartnerschaft
    Kleve : Klever FDP beantragt Partnerschaft mit einer Stadt aus Israel
  • Die Immobilie „T42“ an der Tiergartenstraße
    Prachtbau an der Tiergartenstraße : Klever Villa „T42“ an Investor aus Süddeutschland verkauft
  • Das berühmte Unternehmer-Ehepaar Karl und Marie
    rp-serie unsere besten : Karl Kisters –  Kleves großer Wohltäter

Das Buch "Fritzchen & Karlchen" des Klever Fotografen, Maler und Autors ist eine Kindergeschichte der alten Schule. Angelehnt an Fernsehserien wie "Tom & Jerry" erinnert es außerdem ein wenig an Wilhelm Buschs Erzählungen von Max und Moritz. Es geht um zwei Mäuse, namens Fritzchen und Karlchen, deren allgemeiner Zeitvertreib darin besteht, dem Kater Knut zu entkommen und ihm gerne auch mal einen Streich spielen.

Als er 2005 begann, die Erlebnisse der Mäusebrüder zu Papier zu bringen, war es nicht das erste Mal, dass Lelie über das Bücherschreiben nachgedacht hatte. Schon vor 20 Jahren, gerade mal zehn war er damals, hatte er an seinem ersten Computer kleine Geschichten gebastelt. Da waren es noch bekannte Superhelden und Figuren gewesen, seltener eigene Charaktere, die er in selbst erfundene Abenteuer schrieb. Nie ließ ihn der Traum vom Schreiben, vom Autor sein, ja gar von seinem eigenen Buch, los, nur hatte er einen Anstoß gebraucht, den er mit der Geburt von Kristina endlich bekommen hatte.

Durch die Verlegung seines Kinderbuches ist der freischaffende Künstler richtig motiviert. "Ich schreibe bereits an einem weiteren Buch. Das ist ein zweiteiliger Roman." Die erste Hälfte möchte Lelie schon Mitte nächsten Jahres fertig haben. Da dürfte man also gespannt sein, wie die Geschichte des Klever Autoren weitergeht.

(RP)