1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Ein Kantersieg für den „Oscar“

Kleve : Ein Kantersieg für den „Oscar“

Noch kurz vor der Geisterstunde strahlte Kleves Bürgermeister Theo Brauer, als wäre er gerade am schneeweißen Strand der Trauminsel Mauritius unter azurblauem Himmel nebst Sonnenschirm aus einem erholsamen Schönheitsschlaf erwacht. Hintergrund des „Honigkuchenpferd-Gesichtes“: Die nahezu perfekt komponierte Zweitauflage des Klever Unternehmerpreises in der Stadthalle bewies mehr als eindrucksvoll, dass offenbar nicht nur die Kreisstadt auf ein gesellschaftliches Großereignis dieser Güteklasse gewartet hat. Die Abstimmung mit den Füßen sprach eine deutliche Sprache: Mehr als 500 Menschen, die allermeisten aus Wirtschaft wie Politik, waren aus sämtlichen Himmelsrichtungen des Kreises gekommen, um das Bühnenspektakel live und in Farbe mitzuerleben. Der Andrang war so groß, dass die Empore der Halle für die Besucher geöffnet werden musste. Und die Tatsache, dass das Foyer der guten Stube Kleves noch kurz vor Mitternacht mehr als gefüllt war, zeigt auch etwaigen Zweiflern den Grad der Zufriedenheit der Gästeschar.

Spätestens seit diesem Kantersieg dürfte klar sein, dass der Preis von der Wirtschaft für die Wirtschaft nicht nur eine weitere Neuauflage verdient, sondern auch zu einer ständigen, unverzichtbaren Größe im Terminkalender werden dürfte. Der Weg ist vorgezeichnet: Die Ausdehnung auf das komplette Kreisgebiet von Elten bis Wachtendonk ist schon für das Jahr 2007 beschlossene Sache, die über Kleves Stadtgrenzen hinausreichende Anziehungskraft für ein solches Vorhaben ist spätestens seit dem Spektakel Nummer 2 garantiert groß genug.

Dafür muss die Planung, Ausrichtung und Organisation des „Wirtschafts-Oscars“ jetzt freilich alleine schon wegen des unschwer zu prophezeienden steigenden Aufwands mit 16 Kommunen ebenso in hauptberufliche Hände gelegt werden wie die Choreographie der Bühnenshow in der Stadthalle, die der Profi-Künstler des Jahres 2006, Michael Shalton, gekonnt auf die Bretter gezaubert hatte.

In diesem Sinne: Einen strahlenden Sankt-Martins-Tag !

(RP)