Ehrenamtliche Begleiter in der Seelsorge bekamen Zertifikat.

Kleve : Neue Begleiter in der Seelsorge

Seelsorgliche Begleiter in der Behindertenhilfe erhalten Zertifikate.

Menschen mit Behinderungen können in vielen Einrichtungen im Bistum Münter am Arbeitsleben teilnehmen, so zum Beispiel in den Caritas-Werkstätten. An ihrem Arbeitsplatz und in ihren Wohngruppen sollen sie die Möglichkeit haben, nicht nur fachlich, sondern auch seelsorglich begleitet zu werden. Seit 2009 bildet  as Bistum Münster  geschulte Begleiter in der Seelsorge aus. Neun Absolventen haben  in der Wasserburg Rindern ihre Abschlussarbeiten präsentiert und ihre Zertifikate erhalten. Sie sollen nun insbesondere Ansprechpartner in ihren jeweiligen Einrichtungen sein, wie Hildegard Weiß vom Referat „Seelsorge für Menschen mit Behinderungen“ betont. Wichtig sei es, die Menschen mit Behinderungen in den Einrichtungen ansprechen zu können.

Zu der Ausbildung gehören drei jeweils dreitägige Kursblöcke und zehn Supervisionstreffen. Die Kosten für Qualifizierung, Begleitung und Supervision werden von der Hauptabteilung Seelsorge de Bischöfliche Ihr Zertifikat erhalten haben Beate Wüst (Caritas-Wohnhaus Olfen), Christoph Holtick (Benediktushof Maria Veen), Birgit Wennemar und Ralf von der Halben (beide Caritas-Werkstatt Lüdinghausen), Michael Tombült (Caritaswerkstätten Langenhorst), Jörg Rademacher und Kathrin Klönne (Caritas-Emstor-Werkstätten Rheine), Daniela Rendels (Anna-Katharinenstift Karthaus) sowie Eike Hommel (Marienheim Wettringen).

Mehr von RP ONLINE