DSDS 2019: Lukas Kepser ist Samstag im RTL-Fernsehen zu sehen

Castingshowkandidat aus Kranenburg : Lukas Kepser singt Samstag bei DSDS

In der zehnten Folge der RTL-Castingshow ist der 24 Jahre alte Kranenburger Musiker zu sehen. Mit dem Song „All i want“ von Kodaline möchte er die Jury um Poptitan Dieter Bohlen von sich und seinem Gesangstalent überzeugen.

Fünf Wochen hat er gewartet, Woche für Woche die Aufzeichnungen geschaut und mitgefiebert, am Samstag, 9. Februar, 20.15 Uhr, ist es endlich so weit: Der Kranenburger Lukas Kepser (24) ist im RTL-Fernsehen zu sehen. Als Teilnehmer der Casting­show Deutschland sucht den Superstar (DSDS) versucht er, die Jury von sich und seinem Gesangstalent zu überzeugen (wir berichteten).

Mit im Gepäck hat er nicht nur seine Gitarre, sondern auch den Song „All i want“ von Kodaline. „Ich habe mich damals spontan für die Teilnahme entschieden. Deshalb habe ich mir ,All i want’ ausgesucht. Diesen Song habe ich schon so oft gespielt, zudem ist er facettenreich. Damit kann ich ganz viel zeigen“, sagt Kepser im Gespräch mit unserer Redaktion.

Damals, das war im Herbst 2018. Kepser, der eigentlich Tennis-Profi werden wollte, diesen Traum aber aufgrund einer Hüftdysplasie vor acht Jahren aufs Eis gelegt hat und seit dem Abitur nun Betriebswirtschaftslehre (BWL) in Essen studiert, macht schon seit seiner Kindheit Musik. In jungen Jahren Klassik – zusammen mit seiner Mutter und Sopranistin Gabriele Natrop-Kepser. Seit fast zehn Jahren Popmusik. So hat er mit seinem Vater Martin und seinen beiden Brüdern Vincent und Johannes die Band „Capsirs“ gegründet. „Musik ist meine Leidenschaft, das macht mir unglaublich viel Spaß, doch es musste auch einmal was passieren“, sagt Kepser. Nachdem er im Herbst einen Instagram-Aufruf von Dieter Bohlen gesehen hat, stand sein Entschluss für eine Teilnahme an der Castingshow fest.

Deutschland sucht den Superstar – kurz: DSDS – geht mittlerweile in die 16. Runde. Ende August hat in Bremen die große Castingtour begonnen. In insgesamt 40 Städten in Deutschland, Schweiz und Österreich haben die vier DSDS-Trucks angehalten, um die nach eigenen Angaben „unentdeckten Gesangstalente zwischen 16 und 30 Jahren zu finden“. Dazu hat im Oktober/November das Jurycasting auf dem Drachenfels in Königswinter bei Bonn, am Kaiserstrand in Lochau am Bodensee und im Hanse Gate Hamburg stattgefunden. Dort hat jeweils eine Auswahl aus den Vorcastings vor Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo ihr Können demonstriert. Bei den Jurycastings, die RTL seit dem 5. Januar in insgesamt zwölf Folgen im Fernsehen zeigt, hat jeder der Juroren eine Stimme pro Kandidat. Bei einer Mehrheit an Ja-Stimmen bekommt der Kandidat den Recallzettel von der Jury und hat somit die Chance, sein Talent im Deutschland-Recall erneut unter Beweis zu stellen. Falls es eine Patt-Situation gibt, entscheidet der Jury-Joker.

Im Falle von Lukas Kepser ist das Dieter Bohlen. Der 24-Jährige, der neben Joaquin Parraguez aus Rees der zweite Kandidat aus dem Kreis Kleve ist (wir berichteten), hat übrigens am Jurycasting in Bonn am Drachenfels teilgenommen. Mit den Worten „Liebe Jury, ich habe mich warm gespielt, freue mich jetzt auf euch, bin heiß und werde alles geben“ tritt er auf die Bühne. Wie das bei Bohlen, Lombardi, Nechiti und Naidoo angekommen ist, wird sich am Samstagabend im TV zeigen.

Ob er wie Parraguez weitergekommen ist, darf Kepser natürlich noch nicht verraten. Nur eins steht fest: Der 24-Jährige wird sich zusammen mit seiner Familie und seinen Freunden die zehnte Folge anschauen. Vater Martin Kepser sagt aber schon jetzt: „Lukas ist sehr musikalisch und ich bin fest davon überzeugt, dass er das Zeug dazu hat, sehr weit zu kommen.“

Mehr von RP ONLINE