1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kalkar: Drittes Lokal für Meier am Kalkarer Markt

Kalkar : Drittes Lokal für Meier am Kalkarer Markt

Vor 17 Jahren hat das Ehepaar Meier sein erstes Restaurant in der Nikolai-Stadt eröffnet. Jahre später folgte das Bistro Mango. Nun wollen die Gastro-Profis in Kalkar für Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre sorgen.

Der Kalkarer Marktplatz — umrahmt von Nikolai-Kirche, gotischem Rathaus sowie mittelalterlichen Giebelhäusern — lockt bereits seit Jahren wegen der hohen Qualität und der Vielfalt des Angebotes, das die dort angesiedelten gastronomischen Betriebe ihrer Kundschaft machen, Freunde guter Speisen aus einem weiten Umkreis an. Vor allem an Sonnentagen und lauen Sommerabenden gibt es kaum unbesetzte Stühle auf den Terrassen rund um die Gerichtslinde — eine Goldgrube für Gastronomen.

Deshalb war es einerseits eine Überraschung, als im Juni dieses Jahres die Kevelaerer Traditionskonditorei Nederkorn bekanntgab, den Pachtvertrag für ihr Café am Kalkarer Markt zum Ende des Jahres zu kündigen und sich aus der Nikolai-Stadt zu verabschieden. Anderseits war es keine Überraschung, dass die Zahl der Nachfolge-Bewerber groß war. Nun steht fest, wer künftig Gäste in dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1298 Gäste bewirten wird: Michael und Petra Meier. Das Ehepaar betreibt seit fast 17 Jahren am Kalkarer Markt "Meier's Restaurant" und das Bistro "Mango".

  • Kalkar : Kalkar leuchtet zum Geburtstag
  • Verkaufsoffener Sonntag : Frühlingsmarkt macht Kalkarer aktiv
  • Blick in den Innenhof der Schwanenburg:
    „Schärfste Waffe des Strafrechts“ : Zwei Sicherungsverwahrungen am Klever Landgericht

Lange überlegt haben Michael und Petra Meier nicht, als der Rückzug der Kevelaerer Traditionskonditorei bekannt wurde. Für das Ehepaar lag es zum einen nahe, das Gebäude zu pachten, da es in unmittelbarer Nachbarschaft seiner beiden Lokale liegt. Zum anderen meint der gebürtige Wiener: "Wenn man ein Kaffeehaus übernehmen kann, dann ist das für einen Wiener doch immer ein Thema. Das ist doch klar." Und seine Frau fügt hinzu: "Mein Mann braucht einfach immer neue Herausforderungen, einen neuen Kick. Da passte das mit dem Café Nederkorn einfach."

Eine Herausforderung stellen die Pläne der Gastro-Profis — Michael Meier war vor seiner Kalkarer Zeit unter anderem Sous-Chef im Vier-Sterne-Hotel Krallerhof in Leogang (Österreich) und auf dem ZDF-Traumschiff "MS Berlin", Petra Meier arbeitete als Hotelfachfrau in St. Moritz (Schweiz) und auf der "MS Berlin" — schon jetzt dar. Auch wenn sie noch keine Details über die Umgestaltung der Räumlichkeiten, die sie für zehn Jahre (samt Verlängerungsoption) gepachtet haben, verraten wollen, geben sie bereits das Ziel preis, das mit der Eröffnung im März des kommenden Jahres erreicht werden soll: Sie wollen Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre am Kalkarer Markt schaffen. "Natürlich ist das eine Philosophie von Gastronomie, die es eigentlich nur in Wien gibt, die es am Niederrhein eigentlich nicht geben kann — aber wir wollen zumindest versuchen, etwas davon nach Kalkar zu bringen", sagt Michael Meier.

Keinesfalls will das Ehepaar mit dem neuen Lokal, in dem drei bis vier Vollzeit-Mitarbeiter und einige Aushilfen beschäftigt werden sollen, ihren beiden bestehenden Betrieben Konkurrenz machen. Der Café-Charakter soll dominant bleiben — mit Frühstück am Morgen, Kaffee und Kuchen am Nachmittag. "Abends gibt es auch kleinere Gerichte, die zu einem Café passen", sagt Petra Meier. Unklar ist noch, ob Michael Meier die Kuchen selbst backen oder sie nach seinen Rezepten fertigen lassen wird.

Eines steht für den Österreicher aber fest: "Wenn es heißt, dass der Wiener aus Kalkar ein Café eröffnet, dann ist die Erwartungshaltung klar", meint Michael Meier und hält seine flache Hand gut 15 Zentimeter über seinen Kopf. "Und wenn wir die im neuen Café nicht erfüllen, dann schlägt das auch auf unsere beiden anderen Lokale zurück — das ist doch klar." Doch wie sagte seine Ehefrau: "Mein Mann braucht Herausforderungen." Kalkar und die Freunde guter Speisen in der Region sind gespannt.

(RP)