1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Drei Fahrzeuge verbrannten auf dem Großen Markt in Kleve. Polizei geht von Brandstiftung aus.

Autoscheibe eingeschlagen : Feuer am Großen Markt war Brandstiftung

Drei Fahrzeuge gingen auf dem Großen Markt in Flammen auf. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und ist auf der Suche nach weiteren Zeugen.

Nach dem Brand von drei Autos und einem Wohnwagen auf dem Großen Markt in der Klever Innenstadt laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Die Beamten gehen von Brandstiftung aus.

So ist festgestellt worden, dass das linke vordere Fenster des Fahrzeugs, das zuerst in Flammen stand, schon zerstört war, bevor es zum Brand kam. Denkbar ist also, dass die Täter einen Brandsatz durch die Scheibe des weißen VW Golf mit polnischem Kennzeichen geworfen haben. Zeugen hatten eine Unterhaltung von mehreren Männern und einer Frau in einer osteuropäischen Sprache, vermutlich polnisch, so

wie Laufschritte wahrgenommen, wie es von der Polizei heißt. Für die Einsatzkräfte war der Einsatz nicht ganz ungefährlich, wie Feuerwehr-Sprecher Florian Pose sagt. In dem Wohnmobil waren mehrere Gasflaschen gelagert. Nachdem das Feuer auch auf das Fahrzeug übergesprungen war, lösten sich die Flaschen aus ihren Halterungen und fielen auf den Boden. Durch den steigenden Druck öffneten sich die Sicherheitsventile, das Gas trat mit einer Stichflamme aus. Die Hitze war so groß, dass eine der Flaschen dem Druck nicht standhielt und zerknallte. Die Flasche flog als Geschoss auf ein in rund 30 Meter Entfernung parkendes Auto und hatte danach noch genug Energie, um noch einmal in die Luft zu fliegen, bevor sie nach dem Aufprall gegen eine Hauswand auf die Straße fiel.

Von den Fahrzeugen blieb nur Gerippe übrig, der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei etwa 50.000 Euro.

(lukra)