1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Diedenhofen wird Ehrenbürger

Kleve : Diedenhofen wird Ehrenbürger

Der Rat der Stadt Kleve tagt am kommenden Mittwoch, 16. Mai, ab 17 Uhr.

Der Antrag an den Rat der Stadt Kleve kommt von allen Fraktionen: CDU, SPD, Grüne, Offene Klever und FDP beantragen die Ehrenbürgerschaft für Wilhelm Diedenhofen. Er habe sich vor allem durch die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Klever Gärten und Parks, aber auch der Kunst- und Kulturgeschichte des Herzogtums Kleve sowie der historischen antiken Sammlungen am Niederrhein verdient gemacht, heißt es in der gemeinsamen Begründung des Antrags. Damit habe er Kleve weit über die Grenzen des Niederrheins hinweg bekannt gemacht.

Mit seinen Forschungen seit den 60er Jahren habe Wilhelm Diedenhofen für den Erhalt der bedeutenden historischen Gartenanlagen Kleves gesorgt, heißt es weiter. Das erste von der Stadt in Auftrag gegebene Gutachten (Hennebo-Hoffmann) zur Wiederherstellung der Parkanlagen bezog sich auf die Forschungen Diedenhofens, seinen Rat suchten auch die Gartenarchitekten Rose und Gustav Wörner bei der Restaurierung der Klevischen Gärten.

Wilhelm Diedenhofen wurde im Februar 1934 geboren, er studierte Latein, Griechisch und Klassische Archäologie. 1967 kam er als Pädagoge an das spätere Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve, wo er Latein und Kunst, aber auch Geschichte, Deutsch und Griechisch unterrichtete und viele seiner Schüler für die Geschichte ihrer Heimatstadt begeistern konnte. Im Klevischen Verein ist Wilhelm Diedenhofen, der auch Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Rheinlandtalers ist, seit 2012 Ehrenmitglied. Mit der Ehrenbürgerschaft möchte der Rat der Stadt seine großen Verdienste um die historischen Gärten und Parks in Kleve würdigen.

Der Rat tagt am kommenden Mittwoch, 16. Mai, ab 17 Uhr im Klever Rathaus. Zuvor wird über einen anderen Ehrenbürger der Stadt verhandelt: Der Platz zwischen Josefshaus und Rathaus soll nach Pastor Fritz Leinung benannt werden. Auch da steht in der Sitzung am Mittwoch die endgültige Entscheidung an.

(mgr)