1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Die Vorfreude auf das neue Rilano-Hotel war unüberhörbar

Kreis Kleve : Die Vorfreude auf das neue Rilano-Hotel war unüberhörbar

In Kevelaer könnte bald ein Hotel der Rilano-Kette gebaut werden. In der Wallfahrsstadt freut man sich über die Groß-Investition.

Dieser Vormittag auf dem Peter-Plümpe-Platz zeigte einmal mehr, wie deutlich sich die Wallfahrtsstadt Kevelaer von anderen Standorten unterscheidet. Thomas Held, der Geschäftsführer der Gläsernen Hostien-Bäckerei, freute sich bei den Live-Gesprächen vor Publikum und Ü-Wagen mit der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve und Antenne Niederrhein über seine 10.000 Gäste jährlich.

Rainer Killich, Generalsekretär im Priesterhaus und Leiter des Wallfahrtsbüros zitierte die Zahlen des Bistums und stellte die 800.000 Wallfahrer heraus. Und Josi Winkels, die Inhaberin der Bauernhof-Erlebnisoase "Irrland" in Twisteden, die einen "hervorragenden Sommer" erlebt hat, nannte eine Million kleiner und großer Gäste. "Diese Stadt soll attraktiv und zukunftsfähig bleiben", betonte Dominik Pichler, Bürgermeister, und wünschte sich weitere Hotelbetten.

Deutlich zeigte er seine Freude über das Versprechen des Klever Investors Bernd Zevens, in der Wallfahrtsstadt eine weitere Adresse der Rilano-Kette zu schaffen. Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers unterstrich die Vorfreude auf die Groß-Investition, nannte die Stadt "eine besondere Perle" und wünschte sich die Umkehr der jüngst rückläufigen Übernachtungszahlen. Hans-Josef Bruns ergänzte als Wirtschaftsförderer der Stadt, dass die Niederländer zu den bedeutendsten Zielgruppen zählten, für die es auch Stadtführungen gebe und, wie Bernd Pool als Stadtmarketing-Beauftragter einwarf, am Wochenende das Deutsch-Niederländische Künstlerdorf.

Alsdann rief Antenne-Moderator Oliver Drucks, der inmitten der Stände des Wochenmarktes souverän durch das Mammut-Programm führte, die Interviews mit den örtlichen Vereinen auf: Georg Boers und Dominik Lemken lobten für die Geselligen Vereine die seit 1908 gepflegte Tradition, die Kirmes zu feiern. Boers wünschte sich - ob im Musikverein oder bei den Schützen - dass die Jugend nachhaltig an diese Themen herangeführt werde. Michael Cuypers, der Leiter der Gesamtschule Kevelaer-Weeze, wartete mit zwei überzeugenden Auftritten der Zumba AG auf und Astrid Biesemann, die Chefin der Landhausmode Biesemann, lieferte mit ihrem Dirndl ein äußeres Zeichen der Oktoberfest-Zeit. Ob es Markus Kaenders für das Modehaus Kaenders war, Maria Kühnen-Cox für die "Königin der Niederlande" oder Katharina Peters für den "Teefreund" - sie alle sprachen und stehen für die lebendige Kevelaerer Innenstadt.

(RP)