1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Die Stellungnahme der Gesamtschulinitiative

Kleve : Die Stellungnahme der Gesamtschulinitiative

Der Fachbereich Schule, Kultur und Sport gab am Montagmittag bekannt, dass die Gesamtschulinitiative in Kleve knapp gescheitert ist. Daraufhin verfasste Martin Hiller, Sprecher der Initiative, eine Stellungnahme.

Der Wortlaut:

Klares Votum für die Gesamtschule

Die Eltern und Erziehungsberechtigungen von den heutigen Grundschülern haben sich mit großer Mehrheit für die Errichtung einer Gesamtschule im Schuljahr 2010/2011 ausgesprochen. "Mit diesem überwältigenden Erfolg konnten wir nicht unbedingt rechnen", so der Sprecher der Initiative der Gesamtschule Nordkreis Kleve, Martin Hiller.

Selbst im Bereich bei den heutigen Kindergartenkinder hatte die Gesamtschule den höchsten Einzelzuspruch unter allen angebotenen Schulformen.

Mit großer Verwunderung und Sorge haben viele Eltern und die Initiative die negative Stellungnahme der Stadt Kleve zu diesem Ergebnis zur Kenntnis nehmen müssen. Die Bewertung, welche durch die Verwaltungsspitze vorgenommen wurde, schmerzt und widerspricht allen demokratischen Grundprinzipien.

Verwirrung entstand bei den Eltern, als sie für ihr heutiges Kindergartenkind eine weiterführende Schule aussuchen sollten! Aber selbst hier fehlen lediglich 22 Erklärungen und das sind weniger als 1,0 % aller Stimmberechtigen. Für die Initiative ist es daher unbegreiflich, dass diese wenigen fehlenden Stimmen dazu benutzt werden, ein mehrheitlich gewünschtes Bildungsangebot in Kleve zu verhindern.

  • Kein Elternwille
  • Neuss : Comenius-Schule soll Gesamtschule werden
  • Hintergrund : Stellungnahme des Bistums Münster zum Whats-App-Fall in Kleve

Gerade auf Grund der bisherigen vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Verwaltung in Kleve, enttäuscht die Auslegung des vorliegenden Ergebnisses durch die Verwaltungsspitze sehr. In den nächsten Tage wird die Initiative die vorliegenden Zahlen auswerten. Schon jetzt stellen sich ernstzunehmende Fragen, die vor einer abschließenden Beurteilung beantwortet werden müssen.

Die Initiative fordert die Verwaltungsspitze daher auf, den mehrheitlichen Elternwille zu respektieren und das Verfahren zur Errichtung einer Gesamtschule für das Schuljahr 2010/11 zielstrebig voranzutreiben.