1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Bedburg-Hau: Die Prinzessin eroberte spielerisch das Rathaus

Bedburg-Hau : Die Prinzessin eroberte spielerisch das Rathaus

Wenn Prinzessin Anna I. die Bühne betritt, bedarf es nicht mehr vieler anderer Dinge. Mit lautstarken Tönen hatte sie das Publikum beim Rathaussturm in Bedburg-Hau sofort im Griff. Die Prinzessin mit Herz ließ verlauten: "Mein Herz schlägt für den Karneval und für meinen Beruf als Erzieherin."

Demzufolge hatte sie neben ihrer Garde und den Musikfreunden Priga 03 bei der Rathaus-Eroberung eine starke Anhängerschar aus den Reihen der ganz Kleinen zu verzeichnen.

Schon beim ersten Spiel um die Herrschaft im Hauer Rathaus wurde klar: Gegen Annas närrische Anhängerschaft würde Karl-Heinz Gebauer, der den Bürgermeister Peter Driessen als Vize vertrat, wenig Chancen haben.

Im Wechsel sangen er und die Narren Annas Prinzessinnenlied. Kaum zu glauben, aber wahr: Die Anhänger der Tulpenprinzessin waren deutlich textsicherer als der stellvertretende Bürgermeister. Er entschuldigte sich mit der Ausrede, dass der Peter den Text wohl auswendig könne.

In der zweiten Runde schlug sich Karl-Heinz Gebauer schon ein wenig besser. Er war schneller dran im Besorgen eines roten Herzens und eines Sessionsordens aus den Reihen des Publikums. Doch dann die letzte Aufgabe im Kampf um den Rathaus-Schlüssel, wieder eindeutige Sache: Wer denn wohl die längere Polonäse zustande bekomme - Anna oder Karl-Heinz? Immerhin acht Personen hielten dem stellvertretenden Bürgermeister die Stange. Gegen die Übermacht der Narren hatte er damit aber keine Chance. Anna und ihr Gefolge gewannen das Spiel um die Herzen mit einem überlegenen 8:3.

Der Rathaus-Schlüssel musste ausgehändigt werden und so regiert in Hau über die jecken Tage Tulpenprinzessin Anna I.. Gebauer kündigte an: "Wir sehen uns morgen", und wünschte den Karnevalisten für den Tulpensonntagsumzug gutes Wetter.

(RP)