1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve/Bedburg-Hau: Der neue Busfahrplan sorgt für Ärger

Kleve/Bedburg-Hau : Der neue Busfahrplan sorgt für Ärger

Die Fahrplanumstellung der NIAG stellt viele Schüler vor Herausforderungen. Einige standen frühmorgens an Haltestellen, ohne dass ein Bus kam. Jetzt bessert der Verkehrsverbund nach und setzt einen weiteren Bus ein.

Die Umstellung des Busfahrplans in Kleve und Bedburg-Hau ist nicht so reibungslos gelaufen, wie die NIAG sich das vorgestellt hatte. Bei unserer Zeitung haben sich mehrere Leser gemeldet, die Probleme mit der Fahrplanumstellung haben. Besonders für viele Schüler stellen die neuen Fahrtzeiten und geänderten Haltestellen offenbar eine Herausforderung dar.

Konrad Klösters aus Bedburg-Hau ist verärgert. Seine Tochter Marie besucht das Klever Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Wenn Marie nach der sechsten Stunde Schulschluss hat, ist der Bus bereits weg. "Die NIAG betont, dass sich städtische Gremien und der Kreis Kleve mit der NIAG abgestimmt haben. Zumindest die städtischen Gremien sollten doch wissen, dass wenn um 13.15 Uhr Schulschluss ist, die Schüler es kaum schaffen können, den Bus um 13.12 Uhr zu erreichen", sagt Klösters. Die NIAG schlägt auf Anfrage der RP vor, dass Stein-Schüler, die mit dem Bus nach Bedburg-Hau möchten, die Linie 51 (statt wie bisher die Linie 56) nutzen. "Der Bus fährt um 13.46 Uhr ab ab Frankenstraße beziehungsweise Realschule. Schüler zur Haltestelle Fahnenkamp oder Schneppenbaum Honigsberg können in Bedburg-Hau Rathaus in die Linie 56 umsteigen", schreibt die NIAG.

  • Schienenbruch : Bahnstrecke zwischen Kleve und Bedburg-Hau gesperrt
  • Nach Schienenbruch : Bahnstrecke zwischen Kleve und Bedburg-Hau wieder frei
  • Übergangsregelung : 450 Schüler nach Bedburg-Hau

Auch Mirja Looschelders aus Bedburg-Hau kritisiert die neue Linienführung: "Die Abfahrtszeiten der Linie 51, mit der meine Tochter und viele Kinder aus der näheren und weiteren Nachbarschaft zur Schule fahren, wurden eine halbe Stunde vorverlegt." Nun müssten ihre Tochter und weitere 35 bis 40 Kinder bereits um 6.47 Uhr an der Haltestelle Grüner Graben stehen, um mit dem Bus zur Schule zu fahren. Die Kinder vom "Stein" seien dann bereits um 7 Uhr am Gymnasium, so Looschelders. Die Schüler der Realschule und des Konrad-Adenauer-Gymnasiums seien um 7.05 Uhr am Klever Bahnhof. "Hier müssen die Kinder nun weitere 30 Minuten auf ihren Anschlussbus der Linie 50 warten, damit sie zu ihren Schulen kommen", beklagt Looschelders.

Jetzt entschuldigt sich die NIAG, "dass die Informationen über die Änderung der Einstiegshaltestelle und der Linie die Schüler nicht rechtzeitig erreicht hatten". Sprecherin Beate Kronen macht folgenden Vorschlag: "Schüler, die bisher die Haltestelle Grüner Graben genutzt haben, gehen bitte zukünftig zur Haltestelle Breite Straße oder Kaiser-Wilhelm-Allee der Linie 56. Dann erreichen sie wie bisher pünktlich die Schulen."

Doch damit gibt sich Mirja Looschelders nicht zufrieden. An der Kaiser-Wilhelm-Allee fährt die Linie 56 um 7.16 Uhr ab. "Dies bedeutet einen Fußweg von etwa 15 Minuten für die Kinder — und das morgens allein im Dunkeln. Leider kann man auch nicht das Fahrrad nehmen und es dort bis mittags abstellen, da die Kinder mittags nicht mit der gleichen Linie zurückfahren, sondern hier wieder die Linie 51 genommen werden muss", betont Looschelders.

Wie es scheint, hat die NIAG also noch an einigen Stellen Nachbesserungsbedarf. Eine Änderung für den Schülerverkehr gibt es bereits: Ab sofort gibt es auf der Linie SB 58 einen weiteren Einsatzwagen von Kellen-Offenberg bis Kleve Bahnhof. Dort besteht Anschluss zu den Schulstandorten in der Oberstadt.

(RP)