Der Kranichorden aus Kranenburg geht in die Niederlande nach Groesbeek

Kranenburg : 30. Kranichorden für Groesbeeker Stiftung

Im Rahmen des internationalen Prinzenfrühschoppens wurde im Kranenburger Katharinenhof ein  besonderer Orden verliehen.

Während im Kranenburger Bürgerhaus die karnevalistischen „Gassenhauer“ auf den internationalen Prinzenfrühschoppen einstimmten, herrschte weniger Meter weiter, im alt ehrwürdigen Keller des Heimatmuseums, eine aufmerksame Stimmung. Denn hier wurde unter anderem die Laudatio auf den Träger des 30. Kranich, den besonderen Orden der Krunekroane gehalten, der in diesem Jahr an die Groesbeeker Stiftung (Stichting) der „Freunde aus der Luft“ (Airborne Vrienden) geht. Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft sowie die Tollitäten aus Kleve, Bedburg-Hau, Emmerich und Goch und den angrenzenden Niederlanden lauschten mit weiteren karnevalistischen Abordnungen aufmerksam den Worten des Zugkomitee-Vorsitzenden Thomas Peters. Die „Airborne Vrienden“, sind sicherlich ein würdiger Träger dieses besonderen Ordens der Kranenburger Karnevalisten, der alljährlich an Personen, Vereine und Organisationen verliehen wird, die sich im Grenzgebiet um den europäischen Gedanken, sprich ein freundschaftliches Miteinander, verdient gemacht haben.

Denn die Groesbeeker Gemeinschaft um deren Vorsitzenden Piet Janssen und Marco Cillessen erinnert alljährlich an die Operation Market Garden, mit der die Luft-Boden-Operation der Alliierten im Zweiten Weltkrieg in unmittelbarer Nähe zu Kranenburg die Befreiung aus den Grausamkeiten des Nationalsozialismus einläutete. Dabei wird von den Niederländern keinesfalls vergessen, dass beiderseits der Grenze gelitten wurde. Daher gelte es die, wenn auch grausamen Ereignisse der Vergangenheit zu bewahren und hierbei stets den Blick nach vorne auf die Freundschaft der beiden Völker zu richten. Denn dafür stehen die „Airborne Vrienden“ ein, ließ Paul Wilbers, ehemaliger Bürgermeister von Ubbergen und Vorjahresträger des Kranich-Ordens, die Anwesenden wissen. Auch, so Wilbers, sei das Leben lebenswert, wenn man gute Freunde hat. „Das sind Menschen, die einen kennen und trotzdem zu uns halten“, so Wilbers frei nach Wilhelm Busch. Kurzum, der 30. Kranich Orden wurde dem Erinnern gewidmet, wobei die Verleihung auf der Bühne des Katharinenhofes im Beisein der geladenen Karnevalisten stattfand. Der Orden, aktueller denn je, setze erneut ein Zeichen für gute Nachbarschaft.

Doch bevor Kranenburgs Bürgermeister Günter Steins Piet Janssen auszeichnetet, marschierten die Narrenoberhäupter dies- und jenseits der nicht mehr vorhandenen Grenze durch ein Spalier von karnevalistischen Gästen auf die Bühne, auf der sie einzeln, unter anderem von dem Krunekroane-Vorsitzenden Thomas Hermsen, begrüßt wurden. Begrüßt wurden die Abordnungen des internationalen Prinzenfrühschoppens offiziell natürlich auch von dessen Gastgeber, Prinz Peter der Praktische und seinem Funkemariechen Karin, ehe nach dem offiziellen Teil ein buntes karnevalistisches Programm startete, das von den Anwesenden lautstark begleitet wurde.

Mehr von RP ONLINE