Kranenburg-Frasselt: Das Restaurant in Waldnähe

Kranenburg-Frasselt : Das Restaurant in Waldnähe

Andreas Domino und Teddy van Diest haben im Kranenburger Ortsteil Frasselt "Das Gasthaus am Reichswald" in einer attraktiven Lage eröffnet. Ein Speiselokal mit Hotelbetrieb sowie ein Biergarten gehören zu dem Objekt.

Das Restaurant ist geschmackvoll eingerichtet, bietet Platz für 70 Personen und kann bei Bedarf auch unterteilt werden, wenn es für Feierlichkeiten gebucht werden soll. Zudem strahlen die Sessel der Wein- und Bierlounge eine gewisse Gemütlichkeit aus so, wie der Stammtisch, der sich allerdings noch etablieren muss. Die dortigen großen Wandbilder spiegeln dabei ebenso die Geschichte der Örtlichkeit wieder, wie die im Thekenbereich.

Bevor der gebürtige Ingoldstädter Andreas Domino (33) die sieben Gästezimmer in der ersten Etage zeigt, greift er sich kurz die Hotel-Card, mit der die Gäste über einen separaten Zugang in den Bereich "Täumen" gelangen. "Träumen ist ein Teil unserer Philosophie. Denn in unseren Zimmern sollen die Gäste ankommen, sich fallen lassen, kurzum, sie sollen sich rundum wohl fühlen", erklärt Domino und zeigt das Familienzimmer das, wie sämtliche Zimmer, unterschiedlich eingerichtet wurde. Auf dem kleinen Balkon erblickt man vom ehemaligen Pfarrheim, das vom Frasselter Hermann-Josef van Bergen aufwendig renoviert und umgebaut wurde, die Kirche. Flachbildschirm, wie in jedem Zimmer, Wlan, die kleine Kochecke und die Spielecke im Familienzimmer lassen erahnen, dass sich auch die jüngeren Hotelgäste hier wohl fühlen dürfen.

"Wir haben für jeden Anspruch wir das passende Zimmer parat", ergänzt der 33-Jährige und führt uns, vorbei an der abschließbaren Fahrradgarage in den ebenso nett hergerichteten Biergarten. Wir treffen auf Teddy van Diest (26), der Lebensgefährtin von Andreas Domino, die gemeinsam das Gasthaus führen. Hier erfahren wir auch, warum es den Spitzenkoch, der nach verschiedenen Stationen, unter anderem in Neuseeland und Griechenland, hierher an den Niederrhein gezogen hat. Denn auf seiner Station in Österreich hatte er seine Partnerin kennengelernt, die aus dem Familienbetrieb, dem Restaurant Spijshuis Uylenspiegel in Nijmegen ihre Erfahrungen im Service machte. Nach dem Kennenlernen stand für das junge Paar fest: Sie wollen was Eigenes machen. Und so landeten sie, sehr zur Freude von Teddy, im Reiterdorf und damit in unmittelbarer Nähe zu ihrer Heimat. "Hier auf die Rasenfläche kommen noch Spielgeräte und dort hinten Anbindemöglichkeiten für Pferde", so die passionierten Reiterin. Damit bietet "Das Gasthaus am Reichswald" Pferdesportlern ebenso einen Anlaufpunkt, wie Wanderern oder Radfahrern. Neben der reichhaltigen Speisekarte bietet das Team im Schatten der Dorfkirche auch Kaffee und Kuchen an. "Damit wären wir beim zweiten Punkt unserer Philosophie, dem Genießen", sagt Teddy und berichtet, dass auch Horst Miethe, der Nachbar aus der Gaststätte "On de Kerk" dem jungen Paar bereits einen Besuch abgestattet hat. "Ich wünsche den beiden viel Unternehmerglück", sagt Miethe auf Nachfrage mit Blick auf eine gute Nachbarschaft.

Was das Gasthaus am Reichswald anbelangt, so hat dieses täglich von 10.30 bis 22 Uhr geöffnet, bietet samstags und sonntags von 8 bis 11 Uhr zusätzlich ein Genießerfrühstück an und lädt, neben a la carte, sonntags ab 9 Uhr zu einem Weißwurst Frühschoppen mit Weißbier ein. So ganz hat der Gastronom seine alte Heimat eben doch nicht vergessen. Weitere Informationen zu dem neuen Highlight im Reiterdorf unter www.gasthaus-reichswald.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE