Bedburg-Hau: Das kostet das BedburgerNass

Bedburg-Hau : Das kostet das BedburgerNass

Das Hallenbad in Bedburg-Hau steht vor dem Aus. Alle beteiligten Parteien jonglieren mit allen möglichen Zahlen und Vergleichen bis zur Gegenüberstellung von BedburgNass und Schloss Moyland. Die RP fragte die Verwaltung.

Die Sanierung des Hallenbades in Schneppenbaum steht nicht mehr im Haushalt der Gemeinde. Wenn die Bad-Freunde nicht einen Investor oder eine überzeugende Lösung mit einem Bäder-Verein finden, steht das Bad vor dem Aus. Weil alle Parteien immer neue Zahlen und Vergleiche bringen, sprach die RP mit Kämmerer Georg Fischer und Touristik-Chef Walter Hoffmann über die richtigen Zahlen zum BedburgerNass.

Wie viel muss die Gemeinde jährlich für das Bad aufbringen? Das Defizit beträgt pro Jahr im Schnitt bis jetzt 250 000 Euro. Wenn das Bad saniert würde, müsste die Gemeinde mindestens 300 000 Euro je nach Kreditkonditionen aufbringen. Darin sind die Abschreibungen, die Aufwendungen für die alten und die neuen Darlehen enthalten.

Was würde ein neuer Kredit von 1,5 Millionen Euro bringen? Der neue Kredit wäre nötig, um das Bad weiter auf dem Stand der Technik zu halten. Das Geld ginge in den Keller — sprich in die technischen Anlagen. Der Besucher würde von dieser Investition nichts im eigentlichen Bad wahrnehmen.

Wann wurde zuletzt in das Schwimmbad (Schwimmbecken, Aufenthaltsräume) investiert? Die letzten Investitionen in dem Bereich, den die Badbesucher aufsuchen, stammen aus den 1990er Jahren. Anfang 2000 wurde auch Teile des Daches saniert.

Wie hoch sind die noch laufenden Kredite? Das Bad ist noch mit 590 000 Euro belastet. Die Summe stammt teils aus dem Verkauf des Bades an die Bäder GmbH und teils aus zwischenzeitlich durchgeführten Investitionen. Die letzte Kreditrate soll 2024 gezahlt werden.

Wie lange würde der neue Kredit laufen? Diese Zahlen sind hypothetisch: Fischer geht von einer KfW-Finanzierung aus, die fünf Jahre tilgungsfrei läuft und dann 25 Jahre lang abgezahlt würde. Damit wäre die letzte Rate 2037 zu erwarten. Das Bad könnte aber auch bei höheren jährlichen Raten früher abgezahlt werden, dann müsste die Gemeinde aber auch jährlich mehr Geld in die Hand nehmen.

Was zahlt die Gemeinde jährlich für Schloss Moyland? Der Zuschuss der Gemeinde für die Stiftung Schloss Moyland beträgt 31 000 Euro. Schloss Moyland hatte 97 000 Besucher, davon 47 000 allein für das Museum. Pro Moyland-Besucher zahlte die Gemeinde also 30 Cent.

Wie viele Gäste hat das Bad? Jährlich kommen 76 000 Menschen zum Schwimmen ins BedburgerNass. Das sind 42 000 zahlende Schwimmer und 34 000 Menschen, die mit Vereinen, Schulen und Kursen kommen. Für jeden Schwimmer zahlt die Gemeinde also 3,94 Euro.

Was kostet der Eintritt? Ein Schwimmer zahlt zwischen 2,10 und 2,80 Euro je nach Tageszeit, die Zehnerkarte kostet 25 Euro. Das Hauptschwimmbecken kostet pro Stunde 98, das Lehrschwimmbecken alleine 52 Euro.

(RP/url)