1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Das Kleine Gespenst für die Schule

Kleve : Das Kleine Gespenst für die Schule

Heute starten die Schulkino-Wochen in NRW. Das Klever Tichelpark-Kino bietet bis zum 4. Februar Filme für alle Jahrgangsstufen, das LWL-Medienzentrum bietet dazu passendes Unterrichtsmaterial. 1600 Schüler sind schon dabei.

Die SchulKinoWochen NRW können dieses Jahr ihren Rekord aus dem Jahr 2012 brechen: Damals kamen landesweit 87 000 Schüler in die Kinosäle, um dort zusammen mit ihren Lehrern Unterricht außerhalb von Schule erleben zu können. 2015 sind bereits 85 000 angemeldet. Und wenn die ausgesuchten Filme angelaufen sind, entscheiden sich noch viele Klassen, den Weg ins Kino einzuschlagen, weiß Carsten Happe, Sprecher des Projekts. "Die Zahlen sind rekordverdächtig", freut er sich über die Resonanz.

"Bei den SchulKinoWochen findet der Unterricht im Kino statt. Jährlich können Schulklassen aller Schulformen und Klassenstufen Kinovorstellungen zu vergünstigten und einheitlichen Sonderpreisen besuchen. Die SchulKinoWochen sind ein Projekt von Vision Kino in Kooperation mit zahlreichen Partnern unter Beteiligung der Bildungs- und Kultusministerien der Länder und der Filmwirtschaft", erklärt Happe. Und wirbt zugleich für das eigens aufgearbeitete Unterrichtsmatrial, dass Lehrer und Schüler als pdf-Datei herunterladen können. Das Klever Tichelparkkino ist seit Jahren bei den SchulKinoWochen dabei und lädt ab heute Schüler und Lehrer vormittags ein, die ausgesuchten Filme zu gucken. Die Filme laufen jeweils an verschiedenen Tagen um 9 und um 11 Uhr bis zum 4. Februar,. Der Eintrittspreis beträgt 3 Euro pro Schüler (Begleitpersonen frei).

  • Leverkusen : Film ab für die Schulkinowochen
  • Duisburg : Schulkinowochen auch im Filmforum
  • Dieter Tebest verlor sein Einzel mit
    Tennis : Herren 65 des TC Reichswalde bleiben punktlos

In Kleve sind die Anmeldezahlen schon jetzt vergleichsweise hoch. "1600 Schüler aus dem Klever Raum haben sich angesagt", sagt Happe. Damit liegt das Klever Kino innerhalb von NRW weit vorn. Anmeldungen sind weiterhin möglich, betont der Projektsprecher (Tel.: 0251 591-3055, schulkinowochen@lwl.org).

Das von Medien- und Filmpädagogen ausgesuchte Filmprogramm der SchulKinoWochen ist auf Unterrichtsfächer und lehrplanrelevante Themen abgestimmt, erklärt Happe. Das Angebot reiche von Kinder- und Jugendfilmen, aktuellen Spielfilmen über Literaturverfilmungen, Animationsfilmen bis hin zu Dokumentarfilmen und Klassikern.

Das Tichelpark-Kino in Kleve hat insgesamt sechs Filme ausgesucht, erklärt Kleves Kino-Chef Reinhard Berens. "Das kleine Gespenst", eine Literaturverfilmung für Kinder ab der ersten Klasse, "Der blaue Tiger", ebenfalls ein Kinderfilm, als modernes Märchen für Jungen und Mädchen ab der zweiten Klasse.

Unbedingt sehenswert ist die Dokumentation "Auf dem Weg zur Schule", die sich an Schüler der zweiten bis siebten Klasse richtet. Der Film zeigt, welche Strapazen Kinder auf sich nehmen, um in ihre Schulen gehen zu können. Außerdem ist da noch das Drama "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", eine Literaturverfilmung für Jugendliche ab der 8. Klasse, "Jack" (Drama ab 9. Klasse) und die Tragikomödie "Oh Boy" vom "ewigen Studenten", die sich an Jugendliche ab Jahrgangsstufe 10 wendet.

Krönender Abschluss ist ein Filmgespräch mit dem Drehbuchautor Martin Ritzenhoff im Anschluss an die Vorführung von "Das kleine Gespenst" im Tichelpark Kleve am Mittwoch, 4. Februar, um 9 Uhr. Auch dazu sind noch Anmeldungen möglich.

www.schulkinowochen.de

(RP)