1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Das Jahrhundertprojekt Hochschule

Kleve : Das Jahrhundertprojekt Hochschule

In einer Auflage von 3000 Stück wird das 208 Seiten starke Buch zur Fertigstellung der Hochschule Rhein-Waal mit mehr als 350 Fotos erscheinen. In einer Woche ist das bei B.o.s.s. in Goch erstellte Werk im Buchhandel erhältlich. Autoren sind die RP-Redakteure Jürgen Loosen und Matthias Grass.

Kreis Kleve So lange herbeigesehnt. So hart erkämpft. So sehr in Kleves Wirklichkeit angekommen: die Hochschule Rhein-Waal. Ihr zu Ehren gibt der Kreis Kleve jetzt die Publikation "Hochschule Rhein-Waal: Das Jahrhundertprojekt im Kreis Kleve" heraus. Mehr als 200 Seiten stark, schildern rund 350 Bildmotive den Werdegang des schier Unglaublichen - von den Plänen bis zur Fertigstellung.

Mit Vorabdrucken des neuen Buches: Landrat Wolfgang Spreen, eingerahmt von Kleves RP-Lokalchef Jürgen Loosen (r.) und Matthias Grass. Foto: Evers, Gottfried

"Dieses Buch dokumentiert ein Jahrhundertereignis. So bleibt der Entstehungsprozess für nachfolgende Generationen erhalten", stellte am Mittwoch Landrat Wolfgang Spreen die Neuerscheinung im Kreishaus vor. "Ein besonderer Dank gilt den Autoren, die es möglich gemacht haben, dieses Buch zeitnah und aktuell der Öffentlichkeit präsentieren zu können", so Spreen. Verantwortlich dafür zeichnen der Klever RP-Redaktionsleiter Jürgen Loosen sowie RP-Redakteur Matthias Grass, die in mehrmonatiger Gemeinschaftsproduktion das Buch fertigstellten.

Foto: Evers, Gottfried

Die größte Herausforderung? "Das Sichten und die Auswahl der mehr als 5000 Fotos", erläuterte Matthias Grass. Denn: Die Publikation besteht zu ungefähr zwei Dritteln aus Bildern der Hochschul-Geschichte, vom Blick aus der Vogelperspektive auf das Gelände vor dem Baubeginn über alle Stationen des Wachsens bis hin zur Übergabe an das Land.

Kapitel eins widmet sich den politischen Entscheidungsprozessen mit Stimmen aller Kreistagsfraktionsvorsitzenden sowie Bürgermeister im Kreis Kleve mit Blick auf den neuen Hochschulstandort. Im weiteren Verlauf werden die Historie und Tradition der Hochschule sowie die Bauabschnitte dokumentiert, um auf das Uni-Leben und die Entwicklung der Hochschule in der Stadt einzugehen und im letzten Kapitel den Tag der Übergabe und Einsegnung mit dem Tag der offenen Tür für die Bürger zu dokumentieren. "Alle beteiligten Gruppen haben ihren Platz in der Publikation", schildert Jürgen Loosen, "Interviews vermitteln verschiedene Einblicke." Als "interessant, wissenswert und faszinierend" wertet Landrat Spreen das, was der Leser aus diesem Werk mitnimmt: "Vielleicht trägt es auch dazu bei, dass sich der eine oder andere einmal persönlich auf dem Campus in Kleve umsieht und sich von dessen Ausstrahlung überzeugen lässt." Fasziniert sein werden jedenfalls die Menschen, die — in welcher Form auch immer — beteiligt gewesen sind an dem "Jahrhundertprojekt für den Kreis Kleve". Solche, die sich auf den Fotos wiederfinden, über sich lesen oder sich an bestimmte Momente vor Ort erinnern.

Auf einen interessanten historischen Aspekt weist Matthias Grass hin: Im Mai 1970 zeichnete der frühere Klever Stadtarchivar Dr. Friedrich Gorissen eine Ideenskizze für eine Hochschule in den Galleien. "Die Ähnlichkeit mit der aktuellen Entwurfsskizze ist frappierend", so Grass. Beide Zeichnungen haben zum Vergleich ihren Platz in dem Buch eingenommen. Druckfrisch erzählt es nun die Geschichte eines lange herbeigesehnten Projektes.

(RP/ac)